Müllerthal die Kleine Luxemburger Schweiz Spüren Sie die Kraft der Felsen

Im Osten des Großherzogtums Luxemburg erstreckt sich die Region Müllerthal, die auf Luxemburgisch Mëllerdall genannt und häufig als die Kleine Luxemburger Schweiz bezeichnet wird. Die Region ist ein außergewöhnliches Biotop, das von erstaunlichen Felsformationen geprägt ist. Bei Wanderungen oder beim Klettern können die Besucher die Ausgeglichenheit einer ungewöhnlichen Naturregion spüren und die Kraft und Stabilität der Felsen in sich aufnehmen.

Das  geologische Erbe  steht im Naturpark Müllerthal im Mittelpunkt. Tatsächlich ist dieser Park auch ein Geopark, was davon zeugt, wie wichtig der Landschaftsschutz für zukünftige Generationen ist. Die Geologie auf den Wegen des Mullerthal Trail zu erleben, ist ein faszinierendes Abenteuer, das man zu Fuß oder mit dem Mountainbike genießen kann.

Echternach  ist die Hauptstadt der Region und die älteste Stadt Luxemburgs. Das materielle und imaterielle Erbe verbinden sich hier perfekt. Die berühmte Springprozession steht  auf der repräsentativen Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO. Im Sommer begeistert die römische Villa Liebhaber der Geschichte des klassischen Altertums.

Die  Burgen in Beaufort und Larochette/Fels bringen Klein und Groß zum Träumen. Die beiden außergewöhnlichen historischen Stätten wurden auf Felsen errichtet und bieten einen unvergleichlichen Rahmen für sommerliche Konzerte.

Müllerthal, lebendige Geologie

Der  Natur- und Geopark Mëllerdall  lädt dazu ein, die  Geologie zu erleben. Die felsigen Schichten aus Sandstein und Dolomit bildeten vor 250 bis 200 Millionen Jahren einen Meeresboden. Nach dem Verschwinden des Meeres gruben sich die heutigen Flüsse in den Felsen, und es entstand die aktuelle Landschaft aus Hochflächen und tiefen Tälern. Im luxemburgischen Sandstein bildeten sich enge Felsdurchgänge und Höhlen. 

Es erwarten Sie spannende  Entdeckungen . Zum Beispiel die  "Zeugenberge", die auf die geologische Vergangenheit verweisen und in den Schichtstufenlandschaften verstreut sind. Man sieht auch Erosionsspuren in Form von Bienenwaben, die für diesen Kalksteinfelsen besonders typisch sind. 

 Geübte Wanderer können die Region über die  112 km  des  Mullerthal Trail entdecken. Der Wanderweg setzt sich aus drei Schlaufen zusammen, die untereinander verbunden sind, aber auch einzeln erwandert werden können. Die Route 2 führt durch das Zentrum der Region mit ihren eindrucksvollen Felsformationen: die  Wollefsschlucht  (Wolfsschlucht), ein sehr steiler Felsen, der Wölfen früher als Zufluchtsort diente; oder auch der Felsen  Pérékop, ein massiver Steinblock, der über Leitern zugänglich ist.

Die Strecke hat auch  kürzere und einfachere Wege  für die ganze Familie zu bieten. Die  Jüngsten  oder Besucher, die auf der Suche nach einem Ort der  Erholung  sind, können auf den  Mullerthal Trail Extra Tours  oder den  gekennzeichneten lokalen Wege wandern.

Auch begeisterte Kletterer  finden in der Region ihr Glück. Klettern ist an den  felsigen Klippen des Wanterbach in Berdorf erlaubt. Wenn Sie diesen Sport für sich entdecken möchten, bietet Ihnen die Jugendherberge Echternach   Einführungskurse  für  Kinder und Erwachsene  unter Aufsicht eines Trainers an.

Der Natur- und Geopark Mëllerdall ist Teil des  Deutsch-luxemburgischen Naturparks und bietet somit auch eine einzigartige grenzüberschreitende Erfahrung.

Der Naturpark und Geopark Mëllerdall lädt zum Erleben der Felsenlandschaft ein.
© SIP / YW, alle Rechte vorbehalten
Erfahrene Wanderer können die Region auf dem 112km langen Mullerthal Trail erkunden.
© SIP / YW, alle Rechte vorbehalten

Echternach, eine Stadt mit einer langen Geschichte

Echternach ist schon lange ein Kreuzungspunkt der Kulturen. Am Rand der Stadt befindet sich eine römische Villa: eines der größten und reichsten ländlichen Anwesen in der Umgebung von Trier, die römische Augusta Treverorum . Mitten in weiten landwirtschaftlichen Nutzflächen erstreckt sich ein von Mauern umschlossener Hof auf über 10 Hektar. Dieser wahre Palast zählte ganze 40, später sogar  70 Räume im Erdgeschoss, mit Säulengängen, Innenhöfen,  Wasserbecken, Verkleidungen aus Marmor,  Mosaikfußböden und einer Fußbodenheizung. Wer sich für die Geschichte des klassischen Altertums interessiert, kann das Herrenhaus begutachten und durch eine mit Weinreben bedeckte Pergola und einen  römischen Garten spazieren, in dem mehr als 70 Arznei- und Zierpflanzen  angebaut werden. Ein  Muss des luxemburgischen Sommers mit äußerst lehrreichen  Führungen .

Die Geschichte der  ältesten Stadt Luxemburgs  ist eng mit der  Springprozession verbunden. Sie findet jedes Jahr am Pfingstdienstag zu Ehren des irischen Mönchs Willibrord (658-739), des Gründers der Abtei von Echternach, statt. Die Pilger stellen sich in Reihen von fünf oder sechs Personen auf und halten sich an zu Dreiecken gefalteten Taschentüchern. So bewegen sie sich hopsend im Rhythmus der Blaskapelle vorwärts, welche die beliebte Melodie von  Adam hatte sieben Söhne spielt. Die Prozession führt sie durch die Gassen von Echternach bis vor  das Grab von Willibrord in der Krypta der Basilika.

Das  Besondere  an dieser Prozession ist, dass man den gesamten Körper ins Gebet einbinden kann: springend zu einer ständig wiederholten Polka-Melodie zu marschieren, stellt eine einzigartige  Ausdrucksweise der christlichen Freude dar. Aufgrund dieses einzigartigen Charakters wurde ihr die Anerkennung der UNESCO  zuteil, und die Prozession steht seit 2010 auf der  Liste des immateriellen Kulturerbes derMenschheit .

Willibrord wurde im Jahr 658 in Northumbria, England geboren. Er starb 739 in Echternach.
© SIP / YW, alle Rechte vorbehalten
Am Rande der Stadt Echternach befindet sich eine römische Villa.
© SIP / YW, alle Rechte vorbehalten

Die Schlösser und Burgen: auf der Suche nach der verlorenen Zeit

Die Ruinen der  Burg Fels, die auf einem Felsvorsprung des luxemburgischen Sandsteins stehen, ragen etwa 150 m über dem Tal der Weißen Ernz, einem Zusammenfluss der Sauer, auf. Vor diesem wundervoll restaurierten und befestigten Dekor kann man der Fantasie freien Lauf lassen: Gelände, Graben, Adlige von Larochette!  Das regionale Fremdenverkehrsamt der Region Müllerthal  bietet für Kinder von 6 bis 12 Jahren eine amüsante  Rittertour  durch die Burg an. Nicht zu verpassen!

Das  Schloss Beaufort  ist ein einzigartiger  Ort für Sommerabende. Der Innenhof des Renaissanceschlosses beherbergt  Konzerte klassischer und aktueller Musik. Bei Nacht werden die Mauern des Schlosses in Tausenden Farben beleuchtet, und die Melodien erwecken die Geister! Zwischen April und November bietet das Schloss auch  Führungen  an, bei denen man die  zehn Jahrhunderte der luxemburgischen Geschichte  entdecken kann. 

Zum letzten Mal aktualisiert am