Fahrradfahren Mit so vielen Angeboten für alle Arten von Radfahrern ist es schwierig, in Luxemburg nicht Fahrrad zu fahren.

Luxemburg hat jüngst einen bemerkenswerten Wandel von einem auf das Auto zentrierten Land hin zu einem Himmel für Radfahrer erlebt. Von Qualitätslabeln für Radtourismus über staatliche Beihilfen bis hin zu einem neuen, auf sanfte Mobilität ausgerichteten Stadtbild hat Luxemburg viel zu bieten, wenn Sie sich vorzugsweise für Ihr Fahrrad entscheiden. Langsam aber beständig hat sich Luxemburg zu einem der europaweit fahrradfreundlichsten Länder mit vielen Angeboten für Pendler, Touristen und Gelegenheitsbiker herausgebildet. Entdecken Sie warum.

Multimodale Mobilität - radeln überall und zu jeder Zeit

"Multimodalität" war ein Eckpfeiler des luxemburgischen Mobilitätskonzepts. Der öffentliche Personennahverkehr hat aufgrund seiner Unentgeltlichkeit an Beliebtheit gewonnen, und somit wird der Schwerpunkt zunehmend darauf gelegt, dass Menschen leicht zwischen den einzelnen Beförderungsmitteln wechseln können. 

Viele Bahnhöfe rühmen sich mit sogenannten mBoxen, gesicherten Fahrradabstellboxen. Wenn Sie eine mKaart  haben (hier kostenlos erhältlich), können Sie Ihr Fahrrad abstellen, während Sie mit dem Zug zur Arbeit fahren, und es anschließend jederzeit wieder abholen.

Und wenn Sie Ihr Fahrrad mitnehmen möchten, sollte dies auch kein Problem darstellen, da die nationalen Züge über Fahrrädern vorbehaltene Bereiche verfügen. Diese Option ist bei vielen Touristen besonders beliebt, die das Land auf zwei Rädern erkunden möchten.

Luxemburg-Stadt und Esch-sur-Alzette haben auch Rund-um-die-Uhr-Fahrradleihsysteme vorzuweisen, die es Ihnen ermöglichen, die Stadt zu durchqueren, ohne dabei gleich ins Schwitzen zu geraten: Vel'oh und Vël'ok verfügen beide über E-Bikes.

Fahrradwege - Vorrang für den langsamen Tourismus

Ob in der freien Natur, auf ehemaligen Gleisstrecken, auf unebenen Wegen am Fuße einer alten Burg oder entlang eines Flusses, die luxemburgischen Radwege sind so vielfältig wie beeindruckend. 

Das Großherzogtum verfügt derzeit über ein 600km langes Radwegenetz, das bis 2028 auf nahezu 900km ausgebaut werden soll.

Eine Reihe von Fahrradschnellwegen verbindet die einzelnen Regionen des Landes. Dieser Bestand von 21 Fahrradwegen soll rasch ausgebaut werden, sodass ein dichtes Radwegenetz geschaffen wird, mit dem dann eine schnelle und einfache Reise durch das Land möglich sein wird. Ergänzend dazu ermöglicht Ihnen eine Reihe lokaler und regionaler Fahrradwege, die städtischen Gebiete zu verlassen und die versteckte Schönheit unseres Landes zu erkunden. 

Sie können sich sogar im Land verlieren, wenn auch im positiven Sinne. Unter das Label Bed+Bike fällt eine große Anzahl von teilnehmenden Hotels und Unterkünften, die als besonders fahrradfreundlich gelten. Diese Betriebe bieten eine Reihe von Serviceleistungen an, die auf Radfahrer zugeschnitten sind, wie beispielsweise ein abschließbarer Abstellraum für Ihre Fahrräder, Reparatur- und Wartungssets, Informationen für Radfahrer und eine angemessene Verpflegung, um die nächste Etappe zu meistern.

Und für das Gepäck, das nicht mehr auf den Gepäckträger passt, gibt es auch eine Lösung. Registrieren Sie sich einfach auf MoveWeCarry.lu, und lassen Sie Ihr Gepäck in Ihrer Unterkunft. Die Nationale Eisenbahngesellschaft CFL holt es ab und transportiert es zu Ihrer nächsten Unterkunft, sodass Sie dann dort in frische Kleidung schlüpfen können.

Das luxemburgische Radwegenetz wird ständig verbessert mit dem Ziel, es zu einer attraktiven und praktischen Alternative zum motorisierten Verkehr zu machen.
© MECO (ministère de l'Économie et du Commerce extérieur)
Vel'oh Fahrräder in Luxemburg-Stadt. Mieten Sie sie gegen eine geringe Gebühr und erkunden Sie die tausendjährige Stadt.
© eu2015lu.eu / Julien Warnand

Fahrradverleih - schnell und einfach

Leihfahrräder sind in ausgewählten Regionen verfügbar, und die Städte Luxemburg und Esch-sur-Alzette verfügen über ein eigenes Ausleihsystem:

  • Vel'oh heißt das Fahrradleihsystem von Luxemburg-Stadt.
  • Vëlok ist der Name des Leihsystems in Esch-sur-Alzette, Luxemburgs zweitgrößter Stadt. 700 Fahrräder warten auf Sie.
Viele Regionen haben ihre eigenen Initiativen. Wenn Sie also ganz spontan durch Wiesen und Wälder radeln möchten, ist dies in Luxemburg jederzeit möglich.

Wichtige Fahrradevents in Luxemburg

Diese Initiativen zeugen von einem erneuten Interesse am Fahrradfahren im Großherzogtum. Eine Reihe von Events wirbt auch für diese Art zu reisen oder zu pendeln und fördert damit eine veränderte öffentliche Wahrnehmung.

Mam Vëlo op d'Schaff oder an d'Schoul

Jedes Jahr im Juni und Juli organisiert das Ministerium für Mobilität dieses Event namens Mam Vëlo op d'Schaff oder an d'Schoul (Mit dem Fahrrad zur Arbeit oder zur Schule). MVOS ist ein Wettbewerb, in dessen Rahmen Ihr Team von Klassenkameraden oder Arbeitskollegen gegen Teams anderer Schulen und Unternehmen antritt, um den Golden Gear Award zu gewinnen, der an das Team verliehen wird, das die meisten Teilnehmer mobilisieren konnte. Das Ziel besteht in der Bewusstseinsschärfung für alternative Beförderungsmittel, einschließlich des Fahrrads. Teilnehmer können diese Tatsache zu ihrem Vorteil nutzen und auch auf andere Transportmittel setzen, um ihre Strecke zurückzulegen.

Vëlosummer

Seit 2020 bringt der Vëlosummer (Fahrradsommer) Fahrradfans während der Sommermonate zusammen. Im Rahmen jeder Ausgabe wird eine Reihe regionaler Rundstrecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden festgelegt, an denen Familien ebenso wie Hardcore-Biker Spaß haben. An einigen Wochenenden werden Straßen sogar für den motorisierten Verkehr gesperrt, was das Event zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lässt. Entlang der Vëlosummer-Strecken können die Radfahrer Sticker sammeln und durch Besuche von Orten und teilnehmenden Betrieben großartige Preise gewinnen. Der Vëlosummer ist daher nicht nur eine gute Gelegenheit, um sich in den Sattel zu schwingen, sondern auch um Luxemburg zu entdecken und die Bevölkerung des Landes zu treffen.

Tour du Duerf

Über den luxemburgischen Namen dieses Wettbewerbs (auf Deutsch etwa Dorfrundfahrt) darf man sich nicht wundern: Die Luxemburger lieben die Tour de France (und haben sie auch gewonnen!). Und ja, dies ist ein landesweiter Wettbewerb, der jedes Jahr im September stattfindet. Sein Ziel besteht darin, den Sinn für Solidarität und Zusammenarbeit zu fördern, der für den Schutz unseres Planeten so wichtig ist. Die Teilnehmer registrieren sich auf der Website und geben die Distanz, die sie mit dem Fahrrad zurücklegen, in einer App an. Am Ende des Events gewinnt die Gemeinde mit dem höchsten Kilometerstand. Und die Teilnehmer erhalten üblicherweise auch einen kleinen Preis.