Luxembourg Art Week 2020 Ein einmaliger Treffpunkt rund um die zeitgenössische Kunst für alle Kunstliebhaber und -sammler

Vom 9. bis 22. November 2020 findet die 6. Ausgabe der Luxembourg Art Week statt. Aufgrund der Auswirkungen der globalen Pandemie wird dieses zentrale Event für Liebhaber und Fachleute (aus) der Kunstwelt in diesem Jahr vorwiegend online stattfinden. Auf der digitalen Plattform der Messe können Besucher etwa 70 Galerien für zeitgenössische Kunst, kulturelle Institutionen und Künstlerkollektive aus dem In- und Ausland entdecken. 

Eine Entdeckungsreise durch drei komplementäre Bereiche

2020 wird die Messe digital. Die Veranstalter bieten eine virtuelle Ausstellung mit individuellen Ausstellungsräumen auf einer Plattform an, welche die Architektur der beiden Messehallen, die Maße der Räumlichkeiten, die Einrichtung der Stände und sogar die Beleuchtung übernimmt. Dieses 3D-Modell ermöglicht dem Besucher einen Spaziergang durch die drei Bereiche der Messe:

  1. Main Section: über 30 bekannte regionale und internationale Galerien.
  2. Take Off: Prospektion von rund 25 jungen Galerien und Künstlern, Institutionen, Organisationen und Künstlerkollektiven, die Kunstwerke zu erschwinglichen Preisen anbieten und die Gelegenheit nutzen, ihre Arbeit einem breiteren Publikum vorzustellen.
  3. Focus: ein neuer Bereich, der sich schwerpunktmäßig mit dem kreativen Reichtum einer bestimmten Kunstszene befasst. In diesem Jahr ist es Brüssel.

Art Week 3D: eine digitale Messe so nahe an der Realität wie möglich

Ab diesem Jahr wird der digitalisierte Katalog auf der Website der Messe zu finden sein und nahezu 1.500 Werke von 450 Künstlern beinhalten. Anhand von Filtern können Besucher eine detaillierte Suche nach Galerie, Künstler, Preis oder Medium vornehmen und ihre Favoriten so möglicherweise schneller finden. Der Katalog umfasst auch eine große Auswahl an ganz neuen Werken, die die Auswahl der Galerien für die virtuellen Stände bereichern.

Das 3D-Modell der Messe ermöglicht einen virtuellen Besuch: der Besucher kann durch die Gänge bummeln, Stände besuchen, Werke auf sich wirken lassen, sich Legenden anzeigen lassen, Details ansehen und mit den Galerien (anhand eines Links) in Kontakt treten.

Dieser technologische Ansatz setzt sich im Creative Club, einem Ort des Austauschs und des Entdeckens, fort. Ab dieser Ausgabe wird dieser Raum etwa zehn logistische und digitale Lösungen vorstellen, die von Start-ups und Online-Unternehmen konzipiert wurden, um die Kunstwelt zu bereichern.

 Konferenzen mit international bekannten Rednern, bei denen es um die aktuellen Entwicklungen in der Kunst und Kulturpolitik geht, werden auf der Website der Luxembourg Art Week sowie auf deren Youtube-Seite gestreamt. Eine Podiumsdiskussion rund um das Thema Land Art und das ökologische und ästhetische Bewusstsein in der Kunst wird das Programm live am Samstag, 21. November, in der Victor-Hugo-Halle abrunden. 

© Galerie Lelong & Co., Luxembourg Art Week

Virtuelle Stände der Galerien Lelong & Co. und Maruani Mercier mit im Vordergrund Werken von David Hockney, The Chairs und Sparer Chairs (2014), links, und Peter Halley, Nomadland (2020), rechts.

Außerhalb der Mauern: ein durch Partner aus der Region verstärktes Programm

Seit 1. November - und bis 22. November – ist der Kunstsalon des CAL – Cercle Artistique du Luxembourg im Tramsschapp zu entdecken. Dieser Salon bietet einen allgemeinen Überblick über das lokale künstlerische Schaffen und zeigt die Qualität und Vielfalt der Luxemburger Kunstszene. Die 47 Künstler wurden von einer internationalen Jury ausgewählt und stellen jeweils 3 persönliche Werke aus. Der Eintritt ist frei. Denken Sie aber daran, Ihren Besuchertermin zu reservieren!

Courtesy Galerie Lelong & Co., © Luxembourg Art Week

Jaume Plensa, Carlota, 2018 (Gusseisen, 450 x 192 x 63 cm)

Für seine Carte blanche hat das Casino Luxembourg – Forum für zeitgenössische Kunst den belgischen Künstler Arnaud Eubelen eingeladen, um sich im ungenutzten Raum der nur wenige Schritte vom Forum entfernten ehemaligen Karen Millen-Boutique frei zu entfalten. Die Ausstellung setzt sich mit einem zweiten Beitrag des Künstlers in der Galerie im Erdgeschoss des Casino Luxembourg fort. Die Arbeit von Arnaud Eubelen bewegt sich zwischen Bildhauerei und Industriedesign und rückt sowohl die Kunst, den Luxus als auch die Industrialisierung ins Zentrum.

Die monumentale Skulptur des spanischen Künstlers Jaume Plensa wird in Zusammenarbeit mit der Galerie Lelong & Co. und gemeinsam mit der Stadt Luxemburg vom 1. bis 15. November am Rond-point Robert Schuman installiert. Die gusseiserne Carlota ist 4 Meter hoch. Sie ist Teil eines Zyklus von Werken des Künstlers über Porträts junger Mädchen. 

Im Rahmen der Luxembourg Art Week, bieten die Rotondes am Samstag, 21. November 2020, eine Führung durch die Ausstellung LEAP20, The Luxembourg Encouragement for Artists Prize, an sowie am Sonntag, 22. November, ein Treffen mit den Künstlern . Die für diese Ausstellung ausgewählten Künstler beweisen einen innovativen Ansatz.  LEAP versucht, sie bei ihrer Professionalisierung und ihrer Visibilität zu unterstützen.

Dies ist nur eine Auswahl der anlässlich der Luxembourg Art Week insgesamt angebotenen Aktivitäten. Das ausführliche Programm finden Sie auf der Website der Messe.