Im Zentrum und im Westen des Landes erstreckt sich die touristische Region des Guttland. Charmante Dörfer, imposante Schlösser und Burgen, unzählige Bauernhöfe und renovierte Landgüter entfalten sich in einer zauberhaften Landschaft vor den Toren der Hauptsadt.

Guttland lädt zum Slow Tourism, dem "langsamen Tourismus", ein. Hunderte Kilometer Fuß- und Radwege schlängeln sich durch die gut erhaltenen Landschaften und fördern die sanfte Mobilität. Das historische Erbe ist hier omnipräsent, sei es im Tal der sieben Schlösser, bei den verschiedenen gallo-römischen Stätten oder in den ruralen Museen.

Von der Stadt Luxemburg aus dank des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) leicht zu erreichen, begeistert das abwechslungsreiche Angebot dieser Region Wanderer, junge Besucher, Radfahrer und Familien.

Eine Reise durch die Zeit

Ein Ausflug in die Region Guttland ist wie eine Reise durch die Zeit. Geschichtsliebhaber schätzen die verschiedenen prähistorischen und antiken Stätten, die für Besucher aufbereitet wurden. Die römische Villa Miecher in Goeblange erlaubt eine Reise durch die Zeit, seit ihrem Bau bis ins erste Jahrhundert n.Chr. vorbei an ihrer Verwandlung zur bürgerlich befestigten Siedlung im 3. Jahrhundert, so wie ihrer Verwahrlosung im 4. Jahrhundert durch den Einmarsch der Barbaren. Vor den Toren der Hauptstadt befindet sich bei Walferdingen das Kanat der Raschpëtzer, ein beeindruckendes unterirdisches Aquädukt aus der Römerzeit, das noch heute Wasser auffängt.

Das Eisch-Tal, auch genannt das Tal der sieben Schlösser, ist eine der Hauptsehenswürdigkeiten des Landes. Seinen Namen erhält es von den sieben dort befindlichen Schlösser und Burgen: Mersch, Schoenfels, Hollenfels, das neue und alte Schloss Ansembourg, Simmern und Koerich. Auch heute noch herrscht in den Schlössern und Burgen der Region Guttland bei zahlreichen, das ganze Jahr über organisierten, Märkten und Festlichkeiten, häufig Leben. Ein schönes Beispiel ist das Mittelalterfestival in der Nähe von Burg Useldingen, die außerdem einen unter Schirmherrschaft der UNESCO fertiggestellten Kulturweg bietet.

Burg Useldingen
© Office régional du tourisme (ORT) Guttland (ORTCO), alle Rechte vorbehalten
Schloss Munsbach
© SIP / Christof Weber, alle Rechte vorbehalten

Die Natur lädt zu Slow Tourism und Sport ein

Leidenschaftliche Wanderer können das Tal der sieben Schlösser auch über den nationalen Wanderweg erkunden; eine 37 Kilometer lange Strecke zwischen Gaichel und Mersch in ruhigen und friedlichen Landschaften. Die Region bietet auch zahlreiche Themenwege, die überraschende Entdeckungen bereithalten: Kunst im Wald am Stafelter (Walferdingen) oder die luxemburgische Teilstrecke des Jakobswegs.

Die Fahrradbegeisterten finden ebensfall ihr Glück im Guttland. Mehrere Radwege führen durch die Region, und die Fans von Charly Gaul, luxemburgischer Radrennfahrer, der 1958 die Tour de France gewann, können sogar den nach ihm benannten Weg befahren.

Dörfer, Traditionen und Innovation

Gleichzeitig bietet die Region Guttland eine harmonische Symbiose von Altertum und Moderne, welche sich vor allem in einer Vielfalt an innovativen, nachhaltigen Projekten spiegelt.

Das Ländliche Museum Thillenvogtei macht seine Besucher mit dem Leben und der Arbeit auf dem Land in vergangenen Zeiten vertraut. Junge Besucher können lernen, Getreide zu dreschen, Kartoffeln zu ernten und Brot zu backen, oder sich auf eine alte Schulbank setzen. Das Vitarium ist ein ungewöhnliches Familienerlebnis: Die Besucher können auf Entdeckungstour rund um die Milch gehen und in der Produktionsstätte von Luxlait sehen, wie die verschiedenen Milchprodukte hergestellt werden. Die Mühle von Beckerich bietet Führungen zu den Themen erneuerbare Energien und nachhaltige Entwicklung. Beim traditionellen Éimaischen werden Hunderte Péckvillercher, die typisch luxemburgischen Vogelpfeifen aus Ton, in Nospelt ausgestellt und verkauft.

Kuriosität: der Kanton Redingen bietet eine zusätzliche Regionalwährung, den Beki. Das Projekt mit dem Ziel, die lokale Wirtschaft anzukurbeln, möchte die Zusammenarbeit und den sozialen Zusammenhalt sowie die Produktion und die Absatzmärkte regionaler Produkte fördern.

Péckvillercher
© SIP / Marc Schoentgen, alle Rechte vorbehalten
Éimaischen
© SIP, alle Rechte vorbehalten

Guttland, auch einen Nachmittag wert

Die Erkundung der Region Guttland ist auch für Reisende möglich, die sich aus beruflichen Gründen in der Hauptstadt aufhalten. Nur wenige Schritte von der Stadt Luxemburg entfernt, bilden der Bambësch und der Gréngewald die größte Waldfläche des Landes und laden zum Entspannen und zu sportlichen Aktivitäten ein. Ein Nachmittagsspaziergang im Bambësch lässt Berufstätige auf Geschäftsreise Energie tanken, um am nächsten Tag entspannt und in Form zu sein.