Nationaler Literaturwettbewerb Die Dichterin Ulrike Bail hat den 1. Preis des Nationalen Literaturwettbewerbs gewonnen.

Die Dichterin Ulrike Bail hat am 16. Oktober 2020 mit ihrer Gedichtsammlung statt einer ankunft den 1. Preis in der Kategorie "Erwachsene Autoren" des Nationalen Literaturwettbewerbs  gewonnen.

Ein geschichts- und stimmenträchtiger Preis

Der Nationale Literaturwettbewerb findet seit 1978 jedes Jahr statt und wird vom Ministerium für Kultur organisiert. Sein Ziel besteht darin, das literarische Schaffen in Luxemburg zu fördern und als Katalysator für neue Stimmen zu wirken. Seit der ersten Ausgabe des Wettbewerbs wurden etwa 125 Autoren ausgezeichnet, und die meisten genießen heute Anerkennung auf nationaler und internationaler Ebene.

Die im Rahmen des Wettbewerbs eingereichten Texte dürfen noch nicht veröffentlicht worden sein und auch vor der Bekanntgabe der offiziellen Ergebnisse in keiner Weise veröffentlicht werden. Der erste Preis in der Kategorie "Erwachsene Autoren" ist mit 5.000€ und einem Beitrag zu den Veröffentlichungskosten seitens eines anerkannten Verlagshauses dotiert. Der Autor behält alle Rechte an der Veröffentlichung.

Jedes Jahr ist der Wettbewerb einem anderen Literaturgenre gewidmet. Bei der Ausgabe des Jahres 2020 wird das Thema der Sammlung gewürdigt. Insgesamt haben 67 Autoren einen Text eingereicht, davon 52 in der Kategorie "Erwachsene Autoren" und 15 in der Kategorie "Junge Autoren".

Die Preisverleihung wird am 8. Dezember 2020 im Nationalen Literaturzentrum in Mersch stattfinden. Angesichts der außerordentlichen Gesundheitslage im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie ist die Platzanzahl begrenzt; dank eines Livestreamings besteht jedoch die Möglichkeit, virtuell an der Preisverleihung teilzunehmen.

Die Preisträger

Die Jury des Nationalen Literaturwettbewerbs 2020 hat die folgenden Gedichtbände ausgezeichnet: 

  • statt einer ankunft von Ulrike Bail, 1. Preis in der Kategorie "Erwachsene Autoren" für ihren "feinfühligen und scharfen Blick auf den Alltag in der Stadt Luxemburg", umgesetzt in einem Gedicht, das von einer Reise durch die Stadt und Sprache ohne Ankunft und eindeutiges Ziel erzählt. 
  • Petite cosmogonie des poèmes avec jardin von Serge Basso hat den 2. Preis erhalten, und à bord von Paul Mathieu wurde in der gleichen Kategorie mit dem 3. Preis ausgezeichnet.
  • Tom Weber erhielt den 1. Preis in der Kategorie "Junge Autoren im Alter von 15-25 Jahren" für sein Band fluides herz, das von einem großen dichterischen Talent zeugt. Im gesamten Werk bedienen Sprachexperimente und Textspiele die zentrale Metapher der Fluide. 
Ulrike Bail
© Dirk Skiba

Eine Jury aus nationalen Experten

Die Jury des Wettbewerbs 2020 setzte sich wie folgt zusammen:

  • Lambert Schlechter (Vorsitzender), international bekannter luxemburgischer Autor
  • Claude Bommertz, Autor, Forscher und Archivar
  • Sarah Lippert, Professorin für Literatur und Theater und Journalistin
  • Tonia Raus, Dozentin für französische Sprache und Literatur und deren Didaktik an der Universität Luxemburg
  • Raoul Walisch, Autor

Zum letzten Mal aktualisiert am