Oktav Eines der wichtigsten religiösen Ereignisse Luxemburgs.

COVID-19 Update

Die diesjährige Oktav findet wieder statt, unter der Überschrift "Plötzlich war alles anders". Obwohl die Messen wie gewohnt abgehalten werden, gelten weiterhin einige Einschränkungen, d.h. es können immer nur 100 Personen an den Messen teilnehmen und müssen sich anmelden, um eingelassen zu werden. Mehr Informationen hier.

Die Oktav wird zu Ehren der Heiligen Jungfrau Maria gefeiert und ist eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres. Im April oder Mai pilgern während zwei Wochen täglich unzählige Gläubige aus ganz Luxemburg, der deutschen Eifel, dem französischen Lothringen und der belgischen Provinz Luxemburg in die luxemburgische Hauptstadt. Dort besichtigen sie die Statue der Heiligen Jungfrau Maria in der Kathedrale Unserer lieben Frau von Luxemburg und stärken sich anschließend auf dem Mäertchen , dem "kleinen Markt" auf dem Place Guillaume II.

Eine alte Tradition

Dieser Pilgerbrauch geht auf das Jahr 1666 zurück, als die Pest in Luxemburg wütete. Damals beschloss der Provinzialrat, Maria, die Mutter Gottes, zur Landespatronin und -beschützerin und zur Trösterin der Betrübten (consolatrix afflictorum) zu wählen. Seitdem pilgerten die Einwohner des Herzogtums zur Kapelle Glacis, um die Heilung von Krankheiten zu erbitten.

Später  wurde die  Statue in die Kathedrale Unserer lieben Frau von Luxemburg gebracht, wo sie auch heute noch auf ihrem goldenen  Votivaltar zu sehen ist. Anlässlich der Oktav trägt die Statue festliche Kleidung und die Kathedrale ist eindrucksvoll geschmückt.

© Jean-Paul Kieffer / SIP

Und heutzutage?

Heutzutage organisieren die meisten Pfarreien Pilgerfahrten  auf zumindest einem Teil der Strecke. Die Pilger kommen am Rand der Stadt an und bilden Prozessionen, die sich betend zur Kathedrale begeben. Während der Dauer der Pilgerung werden mehrmals täglich in der Kathedrale Messen gefeiert.

Das Ende der Oktav  wird durch die  feierliche Abschlusszeremonie gekennzeichnet, bei der die Marienstatue durch die Straßen der Hauptstadt getragen wird. Außer den Gläubigen nehmen auch die Vertreter des großherzoglichen Hofes, der Regierung, der Abgeordnetenkammer, der Justiz und anderer Institutionen des öffentlichen Lebens daran teil.

Ein weiteres Element des Pilgerbrauchs ist der Oktavsmäertchen auf dem Knuedler (Place Guillaume II), ein kleiner Markt, der eng mit der religiösen Tradition verbunden ist. Nach dem Besuch der Kathedrale können sich die Pilger in einem der kleinen Restaurants stärken und an einem der Stände ein Andenken kaufen.