Musikunterricht Musik erklingt in den Gemeinden, Schulen, weiterführenden Schulen und an der Universität des Großherzogtums

In Luxemburg gehört Musik ab einem Alter von 4 Jahren zum Schulunterricht, und die Musikausbildung für Erwachsene ist ebenfalls Teil des Angebots zahlreicher Gemeinden und Konservatorien. Die Universität Luxemburg stellt ihrerseits die Ausbildung zukünftiger Lehrer sicher. Hier einige wissenswerte Fakten über die Organisation des Musikunterrichts im Großherzogtum für alle Zielgruppen!

Etappen des Musikunterrichts

Musikalische Früherziehung

Ab einem Alter von 4 Jahren werden Kinder im Rahmen der musikalischen Früherziehung an den Spaß und die Freude herangeführt, sich über Musik auszudrücken. In diesem Zusammenhang lernen die Kleinen zu singen, sich zur Musik zu bewegen und zu tanzen, und entdecken spielerisch das Musikhören und die Instrumente. Die musikalische Früherziehung ist auch ein erster Schritt für das Erlernen eines Instruments.

Der musikalische Ansatz in diesem Alter erweist sich als ganz wichtig, denn er trägt nicht nur zur Entfaltung intellektueller und manueller Fähigkeiten und zur Persönlichkeitsbildung von Kindern bei, sondern auch zum Zusammenhalt der Gruppen.

Diese erste Phase der musikalischen Früherziehung dauert maximal drei Jahre. Sie wird in der Grundschule sowie an Konservatorien, in Musikschulen und im Rahmen von Musikkursen der Gemeinden gelehrt.

Die Unterstufe

Nach der Früherziehung kommt der Zeitpunkt, ab dem eine musikalische Grundausbildung erfolgt und das Erlernen von Instrumenten und Gesang begleitet wird.

Die musikalische Ausbildung in der Unterstufe ist bis zum Erhalt des Zeugnisses zur Bescheinigung des Niveaus, mit dem anschließend die Absolvierung oder die Aufnahme von Instrumenten- oder Gesangskursen möglich ist, Pflicht. Sie dauert vier Jahre. Sie wird in der Grundschule sowie an Konservatorien, in Musikschulen und im Rahmen von Musikkursen der Gemeinden gelehrt.

Die musikalischen Themen, die während der vier Jahre in der Unterstufe behandelt werden (in den offiziellen Lehrplänen auch "Musikausbildung" genannt), sind: Gesang, Notenlesen, Takte, Rhythmen und Grundschläge, Improvisation, Hören, Instrumentenkunde, Auftritte und Notenschrift.

Die Musikausbildung ist ein fester Teil der Grundschule.
© Jelleke Vanooteghem, Unsplash
Musikausbildung in der Unterstufe: ergänzend zur Instrument- und Gesangsausbildung.
© Siniz Kim, Unsplash

Die Mittelstufe und die spezialisierte Mittelstufe

Die musikalische Ausbildung setzt sich in den Kursen der Mittelstufe fort, die im Rahmen der Sekundarschule unterrichtet werden:

  • Die Schüler des allgemeinen Sekundarunterrichts belegen in der 7. Klasse einen Musikkurs (mit 12 Jahren).
  • Die Musikerziehung ist Gegenstand einer spezifischen Fachrichtung im klassischen Sekundarunterricht.

Sie wird in den weiterführenden Schulen gelehrt. Konservatorien, Musikschulen und Musikkurse der Gemeinden bieten ebenfalls Ausbildungen dieser Niveaus an, um die Kenntnisse zu verbessern oder zu vertiefen.

Die Oberstufe

Die Kurse der Oberstufe werden ausschließlich an den Konservatorien abgehalten.

In Luxemburg ist die Musikerziehung für die Unter- und Mittelstufe Pflicht; sie wird in den Schulen und weiterführenden Schulen gelehrt. Schüler, die weiterführende Studien absolvieren möchten, müssen ein Konservatorium besuchen:

  • Konservatorium der Stadt Luxemburg: Nach einer Spende der Mäzenin Eugénie Dutreux-Pescatore im Jahr 1906 gegründet, befand sich das erste Gebäude in der Rue du St Esprit. Ende der 1960er Jahre nahmen die Anmeldungen enorm zu, und die Einrichtung hatte zahlreiche Nebengebäude, die in der Stadt verstreut waren. 1984 entstand das aktuelle Gebäude in der Rue Charles Martel. Seitdem hat sich das Konservatorium der Stadt Luxemburg zu einer Bildungseinrichtung mit nationaler oder sogar internationaler Ausrichtung entwickelt. Entdecken Sie die Lehrpläne des Konservatoriums in den Bereichen Musikausbildung, Musiktheorie und Kompositionslehre, instrumentale Ausbildung, Gesangsausbildung ...
  • Musikkonservatorium Esch-sur-Alzette: das Konservatorium befindet sich im renovierten Gebäude des ehemaligen Casinos der Gelsenkirchener Bergwerks A.G., eines der ersten Beispiele in Luxemburg für eine Umwidmung des industriellen Erbes und für eine Aufwertung durch eine neue Funktion nach dem Erwerb durch die Stadt Esch-sur-Alzette im Jahr 1992. Seitdem hat sich der regionale Einfluss des Konservatoriums bestätigt, und das Kursangebot wurde im Verlauf der Jahre ausgebaut: Solfeggio, Kompositionslehre, Dirigent und Chorleiter, Instrumente und vieles mehr.
  • Musikkonservatorium des Nordens: es ging aus dem Zusammenschluss der Musikschule von Diekirch und dem Musikkonservatorium der Stadt Ettelbrück im Jahr 2002 hervor und wird von einem Gemeindeverband geleitet, der den Musikunterricht in der Region organisiert. Wenn Sie im Norden wohnen, rufen Sie die Fachbereiche und Zyklen ab, die das Konservatorium anbietet.   

Bachelor in Musikpädagogik

Die Universität Luxemburg bietet im Rahmen einer Partnerschaft mit den drei Konservatorien des Großherzogtums weiterführende Studien für studierende Musikliebhaber an, die unterrichten möchten: den Bachelor in Musikpädagogik.

Im Rahmen dieses Studiums erlernen die Studierenden die verschiedenen Lehrmethoden, absolvieren in jedem Semester Praktika und besuchen eine Universität im Ausland. Ein persönlicher akademischer Tutor betreut jeden Studierenden während der gesamten Studienzeit.

Die Musikausbildung für Erwachsene

Der Musikunterricht wird oft mit einer Lehre von Kindesbeinen an assoziiert: wird die Gelegenheit in der Kindheit verpasst, ist es nicht immer leicht, Kurse zu absolvieren, um offizielle Diplome zu erhalten, wenn man erwachsen ist. Luxemburg ist eine kleine Oase für erwachsene Musikliebhaber, die die Grundlagen in der Schule nicht erlernt haben.

Die Kurse der Musikausbildung für Erwachsene richten sich an alle Erwachsenen und verfolgen das allgemeine Ziel, den Spaß, die Freude und das Interesse an der Musik auszubauen, eine musikalische Grundausbildung zu erwerben sowie auf ein Studium der Musikpädagogik und Instrumentalstudien vorzubereiten. Die Musikausbildung für Erwachsene darf nicht über eine Gesamtdauer von vier Jahren hinausgehen. Nach der Auffrischung, die die Musikausbildung für Erwachsene sicherstellt, müssen die Schüler die normale Laufbahn bis zum gewünschten Niveau fortsetzen.

Auch wenn dies nicht der übliche Fall ist, kann die Musikausbildung für Erwachsene parallel zur instrumentalen und gesanglichen Ausbildung erfolgen.

Die Gemeinden, die Musikkurse für Kinder und Jugendliche anbieten, verfügen ebenfalls häufig über ein Angebot für die Musikausbildung für Erwachsene. Die Konservatorien bieten ebenfalls spezielle Ausbildungszyklen für Erwachsene an.