Nonnefäscht Die süße Leckerei zum Karneval

Nonnefäscht - also Nonnenfürze - sind eine beliebte Leckerei zum Karneval, geben sie doch vor der Fastenzeit noch einmal richtig Energie. Was vor allem daran liegt, dass es sich dabei um in Öl fritierte und mit Puderzucker bestreute Teigbällchen handelt. Lecker sind sie allemal, besonders wenn sie noch leicht warm sind.

Zur Karnevalszeit in Luxemburg werden eine ganze Reihe Leckereien verputzt, darunter die Nonnefäscht, aber auch die allseits beliebten Verwurrelter, Teigknoten die ebenfalls mit Puderzucker bestreut werden. Mit dem zusätzlichen Hüftgold soll dann die Fastenzeit überstanden werden. Beliebt sind diese Leckereien zu jeder Tageszeit, ob morgens zum Kaffee im Büro oder am Nachmittag in der Familie.

Zutaten:

  • 500  Mehl
  • 5 Eier (getrennt)
  • 250ml lauwarme Milch
  • 120-160g Zucker (je nach Geschmack)
  • 2 Würfel frische Hefe
  • 2EL Speiseöl (geschmacksneutral)
  • Prise Salz
  • Puderzucker zum Bestreuen
  • Frittierfett
Nonnefäscht im Fritierfett - wenn Sie goldbraun sind, sind sie fertig.
© Mypickedfood.lu

Zubereitung:

  1. Die Hefe zusammen mit einem Esslöffel Zucker in der Hälfte der Milch (125 l) verrühren. Dann zugedeckt an einen warmen Ort (neben die Heizung/Ofen) stellen.
  2. Mehl, Eigelb, Zucker, Öl, Salz und den Rest Milch zu einem glatten Teig verrühren.
  3. Eiweiß zu Schnee schlagen.
  4. Nachdem die Hefe etwa 15 Minuten geruht hat, kann man sie zum Teig geben.
  5. Zum Schluss noch vorsichtig den Eiweißschnee unterheben.
  6. Den Teig an einem warmen Ort hochgehen lassen, bis er Blasen wirft (etwa 1 Stunde).
  7. Danach das Frittierfett in der Fritteuse oder in einem Topf erwärmen. Das Fett soll etwa 170°-180° heiß sein. Um zu wissen ob das Fett heiß genug ist, kann man einen Schaschlikspieß oder einen Holzlöffelstiel ins Fett stecken. Das Fett ist heiß, wenn sich kleine Blasen bilden.
  8. Den Teig mit einem Esslöffel portionsweise ins Fett tauchen. Die Kugeln goldbraun backen (ggf. drehen), herausnehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.
  9. Noch lauwarm mit Puderzucker bestreuen.

Guten Appetit!

Jeia ist die Autorin hinter Mypickedfood.lu.
© Mypickedfood.lu

"Regional und saisonal" lautet das Motto von Jeia, Autorin des Blogs Mypickedfood.lu. Auf ihrem Blog findet man nicht nur Rezepte mit Zutaten aus dem eigenen Garten, der freien Natur oder von lokalen Betrieben, sondern auch Geschenkideen aus dem Garten und Tipps zur Resteverwertung.

Zum letzten Mal aktualisiert am