Die erneuerbaren Energien wachsen immer weiter. Auf dem Weg zur Energiewende gewinnen sie zunehmend an Bedeutung. Mit seinem Plan zur Unterstützung der Entwicklung von grüner Energie "Gréng relance fir Lëtzebuerg" ist Luxemburg auf dem besten Weg, seine Ziele zu erreichen.  

Erneuerbare Energien befinden sich im Aufwind in der Europäischen Union, welche sich als Ziel gesetzt hat, bis 2030 einen Verbrauchsanteil von mindestens 32% grüner Energien zu erreichen.

Angesichts dieses hochgesteckten Ziels verstärkt Luxemburg erheblich verschiedene Maßnahmen des Nationalen Energie- und Klimaplans (PNEC), den es eben erst der Europäischen Kommission übermittelt hat. Diese Roadmap beschreibt die Strategien und Maßnahmen zur Erreichung der nationalen Ziele für die Reduzierung der Treibhausgasemissionen (-55%), erneuerbare Energien (25%) und Energieeffizienz (40-44%) bis 2030. ​

Clever Wunnen: Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen

Für die Zeiträume 2020-2021 und 2021-2030 ist das Ziel klar definiert. Kurzfristig geht es einerseits darum, den Handwerksbetrieben die Hand zu reichen, damit sie nach der Gesundheitskrise wieder auf die Beine kommen, und gleichzeitig die Unterstützungsprogramme für die Branche zu stärken (Neistart Lëtzebuerg).

Andererseits sollen die Aufstockungen der Finanzhilfen aus dem Paket "Gréng Relance fir Lëtzebuerg - E Plus fir d'Klima, d'Handwierk an d'Bierger" die nachhaltige energetische Sanierung von Wohnungen fördern. ​ Dieses "Clever Wunnen"-Programm ist Teil der offiziellen Roadmap auf dem Weg zur Energiewende, die zu einer Senkung des Energieverbrauchs und einer drastischen Reduzierung der CO2-Emissionen führt.

In der Praxis spiegelt sich dieser Übergang in der Verabschiedung von Vorschriften, Programmen und Projekten in bestimmten Bereichen zwischen 2020 und 2030 wider. Für den Einzelnen manifestiert sie sich aber vor allem durch attraktive finanzielle Unterstützungen für die energetische Sanierung. 

Finanzielle Unterstützung 

  • Zuschüsse für energetische Renovierung und Energieberatung als Grundlage eines jeden Energiesanierungsprojekts.
  • Ein außerordentlicher Bonus beim Austausch einer bestehenden Heizanlage (Wärmepumpe und Holzheizkessel).
  • Zuschüsse für Solarheizanlagen, Wärmepumpen, Holzheizkessel und den Anschluss an ein Wärmenetz. 
© Thinkstock/tzahiV

Clever fueren und Clever lueden: Elektromobilität fördern

Im Rahmen des Programms "Gréng Relance fir Lëtzebuerg - E Plus fir d'Klima, d'Handwierk und d'Bierger" gibt es auch Hilfsmittel im Bereich der Mobilität. ​Diese sehen Kaufprämien für Fahrräder und Pedelecs sowie für Vierräder, Motorräder, Elektromopeds und Autos vor. Diese werden für alle Käufe bis zum Ende des ersten Quartals 2021 verstärkt.

Von nun an werden bis zu 600 € für den Kauf eines neuen Fahrrads (+ 100 %), bis zu 1.000 € für den Kauf eines neuen elektrischen Vierrads, Motorrads oder Mopeds (+ 100 %) sowie ein pauschaler Bonus von 8.000 € (+ 60 %) für den Kauf eines neuen, zu 100 % elektrisch betriebenen Autos/Lastwagens gewährt. Bei "Plug-in"-Hybridfahrzeugen (≤ 50 g CO2/km) beträgt die gewährte Prämie immer 2.500 €. (Teilnahmeberechtigt sind Fahrzeuge, die bis zum Ende des 1. Quartals 2021 bestellt wurden).

Aber auch auf der Ebene der Aufladungsinfrastruktur werden die Anstrengungen verdoppelt. Neben dem Aufbau eines Netzes öffentlicher Ladestationen sollen Boni für das Aufladen zu Hause geschaffen werden, um den Übergang zur Elektromobilität zu beschleunigen. 

Praktische Informationen

Alle Informationen zu den Finanzhilfen finden Sie unter www.myenergy.lu ​ myenergy-Berater sind auch über die Hotline 8002 11 90 erreichbar.

Der Antrag auf finanzielle Unterstützung wird über www.guichet.lu gestellt und dann von der Umweltbehörde bearbeitet.

Es gilt zu beachten, dass das zinsgünstige Klimadarlehen und das 0%-Klimadarlehen weiterhin für alle Personen verfügbar sind, die eine energetische Renovierung durchführen möchten.

Zum letzten Mal aktualisiert am