Architekturwettbewerb Exzellenz anerkennen und architektonische Innovation auszeichnen

Nutzungsqualität, gründlicher Bau, der sich in den Standort einfügt, räumliche Virtuosität, Erhaltung der Geschichte, soziale Rolle, Energieeffizienz, digitales Fachwissen ... Das sind die verschiedenen Kriterien der Architekturwettbewerbe und -preise. Sie zeichnen einen wichtigen Beitrag zum Bauwesen, ein spezielles Projekt oder eine Laufbahn aus und ehren Architekten, Ingenieure, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und private oder öffentliche Bauherren sowie die Qualität und Originalität ihrer Projekte. 

Luxembourg Architecture Award: Der Preis zeugt von der Vitalität und Qualität des zeitgenössischen Kunstschaffens in Luxemburg.

Der Luxemburger Architekturpreis – der LAA Luxembourg Architecture Award – wird alle vier Jahre vergeben. Er wird vom Luxembourg Center for Architecture, dem sogenannten LUCA, organisiert und an Architekten, Ingenieure, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner verliehen. Er hebt die Qualität der gebauten Umwelt und die Verbesserung unserer Lebensbedingungen durch verschiedene Projekte hervor.

Der Preis wurde 1995 ins Leben gerufen und 2019 zum 8. Mal vergeben. Alle teilnahmeberechtigten Projekte, es waren mehr als 170, wurden der Öffentlichkeit in einer großen Ausstellung im Sitz des Architekturzentrums zugänglich gemacht. Sie werden auch alle auf der Website des Wettbewerbs vorgestellt, die nicht nur dazu dient, die Qualität des zeitgenössischen luxemburgischen Kunstschaffens international zu unterstützen, sondern ist zugleich auch ein Archiv für die Kreativität und lokale architektonische Exzellenz.

© LUCA

2023 werden neue Finalisten in einer der 5 Kategorien (Wohnarchitektur oder Nichtwohnbau, Innenarchitektur, Bauten im Hoch- und Tiefbau und Landschaftsarchitektur und öffentliche Räume) ausgezeichnet. Also neugierig bleiben!

Das LUCA Luxembourg Center for Architecture, ein gemeinnütziger Verein, schafft und vermittelt Wissen über die Geschichte und den Stand der Architektur im Großherzogtum und fördert seinen Wert und den der Stadtentwicklung, die so wichtig für Kultur und Lebensqualität sind. Das LUCA als Plattform für Austausch und Handeln für die gesamte Gemeinschaft organisiert Vorträge, Diskussionen, Ausstellungen, Führungen und den Pavillon bei der Architektur-Biennale in Venedig. Die Veröffentlichungen, die Archive und die Buchhandlung geben zusätzliche Informationen über die Vergangenheit und die Gegenwart unserer gebauten Umgebung. 

Bauhärepräis: die Bauherren ehren, die Luxemburg errichten

Der Bauherrenpreis der OAI (Kammer für Architekten und beratende Ingenieure) ist seit seiner Einführung im Jahr 2000 die wichtigste Veranstaltung der Baukultur. Er wird alle vier Jahre zelebriert. Die nächste Ausgabe findet 2024 statt und wird wieder private oder öffentliche Bauherren auszeichnen, die eine qualitativ hochwertige Architektur, Projektplanung, Raumplanung und Stadtplanung durch ihre durchdachten und gut ausgeführten Projekte hervorheben. 

© OAI

Der Preis unterstreicht das fruchtbare Vertrauensverhältnis zwischen dem Auftraggeber und dem Planer in den 9 Kategorien (Ein- und Mehrfamilienhaus, Innenausstattung, Gebäude für gewerbliche, administrative oder Bildungszwecke, Kunstwerke, Raumplanung und technische Ausstattung), die gleichzeitig die Dienstleistungen der fünf von der OAI vertretenen Berufsstände (Architekt, beratender Ingenieur, Stadtplaner, Innenarchitekt, Landschaftsarchitekt und Landschaftsingenieur) beinhaltet.

Der Preis fördert auch den Beitrag zum gemeinsamen Lebensraum, inspiriert und motiviert zukünftige Bauherren, behandelt die Themen Erbe und zukünftiges "Zusammenleben" und verbreitet das lokale Know-how. Die Jury, die die verschiedenen Bewerbungen bewertet, besteht aus Fachleuten und Akteuren aus Politik und Kultur.

Die OAI – die Kammer für Architekten und beratende Ingenieure - wurde 1990 gegründet und umfasst seitdem die freien Berufe dieser dynamischen Branche mit 714 Planungsbüros und mehr als 5000 Personen. im Rahmen ihrer drei Aufgaben – juristisch, beruflich und kulturell – würdigt die Kammer die Arbeit ihrer Mitglieder auf wirtschaftlicher, gesellschaftlicher, kultureller und künstlerischer Ebene und vor allem wegen nachhaltiger und qualitativer Lebensbedingungen. Die OAI ist Mitglied zahlreicher internationaler Organisationen, in denen sie die Qualität der luxemburgischen Architektur hervorhebt. Die Mitglieder der OAI bieten den Bauherren eine umfassende begleitende Dienstleistung bei ihren Projekten, von der Planung bis zur Überwachung der Arbeiten. Die Bündelung der 5 Berufe in ein und derselben Organisation erleichtert die koordinierte Erbringung von Dienstleistungen während des gesamten Prozesses.

Die Architektur-Biennale: sich auf der internationalen Bühne zeigen

Die Biennale von Venedig ist seit mehr als 120 Jahren eine der prestigeträchtigsten Kulturveranstaltungen der Welt. 1895 wurde in Venedig die erste Kunst-Biennale veranstaltet. Heute werden mehr als 500.000 Besucher bei den Kunstausstellungen empfangen. In den 1930er Jahren kamen weitere Bereiche hinzu: Musik, Kino, Theater usw.Die erste Architektur-Biennale fand 1980 statt.

Das Groβherzogtum gehört fest zu dieser wichtige Veranstaltung der Architektur. 2018 ist der luxemburgische Pavillon nach 20 Jahren von der Ca' del Duca, einem alten venezianischen Haus am Ufer das "Canale Grande", in den ersten Stock der Sale d'Armi de l'Arsenale, einer ehemaligen Produktionsstätte der Serenissima, umgezogen. Der Ort ist einer der Haupträume der Veranstaltung. Er versammelt einen Teil der offiziellen Ausstellung und Pavillons verschiedener anderer Länder.

Die Architektur-Biennale findet alle zwei Jahre statt. Die Ausgabe 2020 wurde wegen der Covid-19-Pandemie auf 2021 verschoben. Kurator und Organisator ist wieder das LUCA - Zentrum für Architektur Luxemburg in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Kultur. Als beauftragte Kuratorin für die Ausstellung wurde Sara Noel Costa De Araujo, Architektin und Bühnenbildnerin sowie Gründerin und Leiterin des Architekturbüros Studio SNCDA in Brüssel und Luxemburg, ernannt.

Der luxemburgische Beitrag steht bei der 17. Architekturausstellung unter dem Titel "Homes for Luxembourg". Die Ausstellung regt zum Nachdenken über die Frage "wie kann man zusammenleben?", eine Anspielung auf den allgemeinen Titel der Biennale, an. Die Pandemie hat unsere Welt auf einen bestimmten Radius mit minimalen Kontakten und verringertem Konsum begrenzt. Sie ließ uns das Verhältnis zwischen Stadt und Land, Drinnen und Draußen, Haus und Arbeit, Bauen und Natur infrage stellen ... Diese Dualitäten werden vom Werk von Sara Noel Costa De Araujo hinterfragt. 

Wussten Sie schon ...

... dass fünf Luxemburger für den Preis Mies van der Rohe 2022 nominiert sind?

Die Europäische Kommission und die Stiftung Mies van der Rohe verleihen diesen Preis alle zwei Jahre. Er zeichnet das Beste der zeitgenössischen europäischen Architektur aus. Unter den 449 Projekten aus 279 Städten und 41 Ländern hat die Jury 5 luxemburgische Bauten ausgewählt:

  • Hôtel Graace - Christian Bauer et Associés Architectes Luxembourg
  • Holise Housings Buildings - Moreno Architecture architectes associés sarl, BEST, Dalzotto & Associés Luxembourg
  • Shopping Center Cloche d'Or - Fabeck Architectes, SchemelWirtz architectes Luxembourg
  • Water Tower Luxembourg Gasperich - Jim Clemes Associates SA - Luxembourg
  • New Sports Hall Bridel - Architecture + Aménagement SA