Die  Sprachsituation in  Luxemburg ist durch den Gebrauch und die gesetzliche Anerkennung von drei Sprachen gekennzeichnet: die Landessprache ist Luxemburgisch und die beiden wichtigen Nachbarsprachen sind Französisch und Deutsch.  

Da die erwerbstätige Bevölkerung mehrheitlich aus Nicht-Luxemburgern – in Luxemburg lebenden Ausländern und Grenzgängern aus Frankreich, Belgien und Deutschland – besteht,  ist die wichtigste Verkehrssprache Französisch, gefolgt von Luxemburgisch, Deutsch, Englisch und Portugiesisch.

In der Arbeitswelt wird, je nach Herkunft oder  Nationalität des  Unternehmens, neben den drei täglichen Gebrauchssprachen zudem Englisch oder Portugiesisch gesprochen. Französisch und Englisch überwiegen aber insgesamt, vor allem im Dienstleitungssektor.

Französisch wird häufig im Handelssektor sowie im Hotel- und Gaststättengewerbe gesprochen, und zwar hauptsächlich in der Hauptstadt und Umgebung. Der Norden des Landes stellt eine Ausnahme dar: es ist die einzige Region des Landes, wo mehr Luxemburgisch als Französisch gesprochen wird.

Aus der Studie  Les langues parlées au travail, à l'école et/ou à la maison (Der Sprachgebrauch auf der Arbeit, in der Schule und/oder zuhause) , die 2013 vom Statec veröffentlicht wurde, geht hervor, dass 70,5% der Bevölkerung Luxemburgisch auf der Arbeit, in der Schule und/oder zuhause sprechen, 55,7% Französisch und 30,6% Deutsch. Durchschnittlich werden im Alltag 2,2 Sprachen gesprochen.

Laut  einer Studie der Universität Luxemburg ( 2010) ist Französisch die Sprache, die in Stellenanzeigen am meisten gefragt wird. Nur 45% der Stellenanzeigen fordern Luxemburgischkenntnisse.

Englisch wird von der großen internationalen Gemeinschaft, die mit den europäischen Institutionen zusammenarbeitet, und von Mitarbeitern des Bank- und Industriewesens als lingua franca verwendet. Englisch hat sich zur am meisten gesprochenen Sprache im Wirtschafts- und Finanzsektor entwickelt und wird prinzipiell in Sitzungen gesprochen, bei denen Menschen verschiedener Nationalitäten zusammensitzen.

Angesichts der großen  portugiesischen Einwanderergemeinschaft (95.500  Personen am 1. Januar 2019) verwenden  die Portugiesen ihre Muttersprache häufig sowohl am Arbeitsplatz (vor allem im Bausektor sowie im Hotel-, Gaststätten- und Reinigungsgewerbe) als auch in der Freizeit (Vereine, Vereinigungen, Lokale …).

Zum letzten Mal aktualisiert am