Eine Einführung ins "Lëtzebuergesch" Entdecken Sie Luxemburgs Nationalsprache

Haben Sie schon mal von Luxemburgisch gehört? Als Sprache klingt es manchmal nach Niederländisch, Französisch oder Deutsch. Sie wird hauptsächlich in Luxemburg und den Nachbarregionen benutzt. Lange Zeit war es nur eine gesprochene Sprache und war sogar im Parlament verboten. Seit Kurzem lebt Luxemburgisch allerdings wieder auf, vor allem wegen der sozialen Medien und mobiler Nachrichtendienste.

Was ist Luxemburgisch denn eigentlich?

Luxemburgisch ist  ein moselfränkischer Dialekt, der bis ins 19. Jahrhundert die hauptsächlich gesprochene Sprache war und  1984 zur Nationalsprache wurde.

Luxemburgisch ist heute die Muttersprache der meisten Luxemburger Es klingt dem Niederländische ähnlich und ist eine Mischung aus Deutsch und Französisch mit regionalen und sogar lokal variierenden Dialekten.

Die Beliebtheit des Luxemburgischen

Laut UNESCO ist  Luxemburgisch immer noch eine bedrohte Sprache. Aufgrund Luxemburgs mehrsprachiger Umgebung steht die Sprache am Arbeitsplatz sehr häufig in Konkurrenz mit Französisch, Deutsch und Englisch. Allerdings wird Luxemburgisch im alltäglichen Leben und vor allem in der Kontaktaufnahme mit Luxemburgern immer beliebter.

In einer rezenten Studie wurden Luxemburger und ausländische Einwohner gefragt, wie sie Luxemburgisch sehen. Laut besagter Studie benutzen 70,5% der Bevölkerung Luxemburgisch in ihrem täglichen Leben, sei es am Arbeitsplatz, in der Schule oder zu Hause. In derselben Erhebung fanden 60%, dass Luxemburgisch die wichtigste Sprache für die Integration im Großherzogtum sein sollte, was zeigt, wie sehr die Einwohner Luxemburgs ihre Nationalsprache schätzen.

© SIP / Luc Deflorenne

Luxemburgisch lebt  zurzeit wieder auf, vor allem wegen seines Gebrauchs als Verkehrssprache in den sozialen Medien und mobilen Nachrichtendiensten. Einen weiteren Aufschwung erlebte es 2008 mit dem neuen Gesetz zur Erlangung der luxemburgischen Staatsbürgerschaft. Das Interesse am Luxemburgischlernen erreichte in den letzten Jahren einen  Höchststand und die Zahl der Luxemburgischklassen am Nationalen Spracheninstitut hat  sich zwischen 2008  und 2018 verdreifacht.

Luxemburgisch ist auch die Nationalsprache Luxemburgs und neben Deutsch und Französisch eine seiner Verwaltungssprachen.

So sollen laut Gesetz alle Behörden, wenn Sie auf Französisch, Deutsch oder Luxemburgisch kontaktiert werden, soweit möglich auf der Sprache antworten, die ursprünglich vom Antragsteller benutzt wurde. Der Artikel 2 des Gesetzes hält jedoch fest, dass nur das Französische als Gesetzessprache gilt, da die Luxemburger Gesetzgebung auf dem französischen Code Napoléon beruht.

Die luxemburgische Sprache im Ausland

Lëtzebuergesch wird allerdings nicht  nur in Luxemburg gesprochen, sondern auch im Osten der belgischen Province de Luxembourg, im Nordwesten des französischen Departements Moselle sowie entlang der deutsch-luxemburgischen Grenze.

Infolge der Auswanderung großer Teile der luxemburgischen Bevölkerung in die Vereinigten Staaten (19. Jh.) und Rumänien (9. und 14. Jh.), hat sich der Gebrauch des Luxemburgischen auch im Mittleren Westen Amerikas  sowie in Transsylvanien verbreitet, und Varianten haben sich dort bis heute gehalten.

Ihre (ersten?) Worte auf Luxemburgisch:

Luxemburgisch Deutsch

Moien

Guten Tag, Hallo
Äddi Auf Wiedersehen, Tschüss
Wéi geet et? Wie geht's?
Mir geet et gutt/schlecht Mir geht's gut/schlecht
Wou ass...? Wo ist...? Wo befindet sich...?
... de Bäcker? die Bäckerei?
... de Metzler? die Metzgerei?
... e gudde Restaurant? ein gutes Restaurant?
... d’Gare? der Bahnhof?
... de Kino ? das Kino?
... de Flughafen? der Flughafen?
Wéivill kascht dat? Wieviel kostet das?
Kann ech de Menu kréien? Könnte ich die Speisekarte haben?
Wann ech gelift Bitte
Merci Danke
Jo Ja
Nee Nein
Wat gelift? Wie bitte?
Gär geschitt! Gern geschehen/Bitte schön!
Pardon Entschuldigung
Ech hunn en Zëmmer reservéiert. Ich habe ein Zimmer reserviert.

Zum letzten Mal aktualisiert am