Die Ausbildung im (Kunst-)handwerk Vielseitige Ausbildungen für zahlreiche berufliche Laufbahnen im (Kunst-)handwerk

Bestimmte künstlerische Berufe kommen uns unmittelbar in den Sinn, wenn vom Handwerk die Rede ist: unter anderem Designer, Juwelier, Buchbinder, Töpfer/Keramiker, Weber oder Kunstglaser. Das Handwerk ist allerdings in sehr viel mehr Bereichen des wirtschaftlichen und sozialen Lebens präsent, als man zunächst annehmen mag. Unter den Handwerksclustern finden wir in der Tat die Sparten Ernährung, Gesundheit, Körperpflege, Mechanik, Bauingenieurwesen, Ausbaugewerbe oder Kommunikation und viele mehr.

Eine vielseitige Ausbildung sowie die handwerkliche Ausbildung oder das "Mentoring" ermöglichen jungen Menschen und Personen, die eine andere berufliche Laufbahn einschlagen möchten, Zugang zu einer äußerst dynamischen Branche in Luxemburg zu finden.

Ein breites Ausbildungsangebot in Luxemburg

Das luxemburgische Handwerk war im Jahr 2019 mit 21% der Gesamtbeschäftigung der führende Arbeitgeber des Landes. Die Branche spielt demnach eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und bietet auch Karrieremöglichkeiten. Vor diesem Hintergrund erweist sich ein angemessener Bildungsrahmen für den Erwerb von sowohl technischen und manuellen Fähigkeiten als auch von Unternehmensführungskompetenzen als wesentlich.

In Luxemburg wurden in den letzten Jahren Ausbildungen geschaffen, welche die berufliche Weiterentwicklung in zahlreichen Berufen der Handwerksbranche ermöglichen.

Die Ausbildungen lassen sich in drei Stufen gruppieren.

Ausbildungen, die zu einer ersten Qualifikation im Handwerk führen

  1. Das Berufsbefähigungszeugnis (Certificat de Capacité Professionnelle - CCP).
  2. Das Diplom über die berufliche Reife (Diplôme d'Aptitude Professionnelle - DAP).
  3. Das Techniker-Diplom (technische Fachhochschulreife) (Diplôme de Technicien - DT).

Das DAP ist die Referenzausbildung in Sachen Qualifikation, um eine nach den fachgerechte, erstklassige handwerkliche Arbeit zu gewährleisten. Im Jahr 2018 kamen zwei neue Ausbildungen hinzu. Einerseits das CCP, das weniger qualifizierten Personen den Erwerb einer Grundausbildung und den Einstieg ins Berufsleben ermöglicht. Andererseits das DT, das für eine begrenzte Anzahl von Berufen angeboten wird und eine Alternative oder Ergänzung zum DAP darstellen kann.

Die Ausbildung ist das Schlüsselwort auf dieser Ausbildungsebene. Die Auszubildenden erhalten eine allgemeine Ausbildung an einer technischen Sekundarschule und eine praktische Ausbildung unter der Anleitung eines Ausbilders in einem zu diesem Zweck anerkannten und qualifizierten Ausbildungsbetrieb.

Im Jahr 2019 waren 1.764 Auszubildende bei der Handwerkskammer gemeldet, und daher kann das Handwerk als führender Ausbildungsbetrieb Luxemburgs angesehen werden.

Die Ausbildung wird auch von Erwachsenen genutzt, um eine berufliche Qualifikation zu erwerben.

Aufstiegsfortbildungen, die sich an zukünftige Unternehmer und Leiter von Handwerksbetrieben richten

  1. Der Meisterbrief (Brevet de Maîtrise - BdM).

Angesichts der wichtigen Rolle des Handwerks bei der Schaffung von Arbeitsplätzen in Luxemburg erweist sich die Gewährleistung der Erneuerung des Wirtschaftsgefüges als essentiell. Durch die Gründung neuer Unternehmen oder die Übertragung/Übernahme von Betrieben kann die Nachhaltigkeit der Branche sichergestellt werden.

Der Meisterbrief (BdM) ist diesbezüglich die Referenzaufstiegsfortbildung. Sie verleiht die notwendigen theoretischen, praktischen und pädagogischen Fähigkeiten für die Gründung und Leitung eines Unternehmens sowie für die Ausbildung und Vermittlung des Know-hows. In Luxemburg werden etwa 30 Meisterbriefe in verschiedenen Bereichen angeboten, und bis 2025 sollen 15 neue hinzukommen.

"Die Handwerkskammer arbeitet an einer größeren Auswahl höherer Ausbildungen mittels eines Ad hoc-Angebots an Ausbildungen mit BTS-, Bachelor- und Master-Abschluss im Rahmen grenzüberschreitender Kooperationen." Kennzahlen im Handwerk 2019. Handwerkskammer.

Höhere Ausbildungen

  1. Das Höhere Fachdiplom (Brevet de Technicien Supérieur - BTS).
  2. Der Bachelor.
  3. Der Master.

Das Höhere Fachdiplom (BTS) ist eine höhere Kurzausbildung von 2 Jahren, die zur Strategie der beruflichen Weiterentwicklung der Branche gehört. Im Jahr 2020 werden bis zu 30 BTS im Rahmen der Erstausbildung und mittels qualifizierender Anerkennung von erworbenen Kompetenzen angeboten. Es sei darauf hingewiesen, dass die Ausbildung aus beruflicher Sicht als höher angesehen wird, sie jedoch in Luxemburg noch auf Niveau 5 des luxemburgischen Qualifikationsrahmens eingestuft wird, genau wie der Meisterbrief.

Bachelor- und Masterstudiengänge sind zudem nicht immer unmittelbar mit Handwerksberufen verbunden, aber die Unternehmen der Branche beschäftigen auch Personen mit Hochschulabschlüssen: Buchhalter, Juristen, Ingenieure ...