Unesco Kulturerbe in Luxemburg - unvergängliche Werte Die Unesco-Kulturerbestätten des Großherzogtums spiegeln seine Geschichte, Kunst, Traditionen und Umwelt wieder

Seit 1994 zählen die Altstadtviertel und Festungsanlagen der Stadt Luxemburg zum Unesco-Weltkuluturerbe. Das Großherzogtum beherbergt unter anderem die zum Unesco-Weltdokumentenerbe zählende Ausstellung The Family of Man sowie die als immaterielles Kulturerbe anerkannte Echternacher Springprozession. Im Oktober 2020 schloss sich das Minett Unesco Biosphere Projekt dem Programm "Der Mensch und die Biosphäre" an und ist nun Teil des Weltnetzes der Biosphärenreservate.  Sie interessieren sich für Unesco-Tourismus? Dann laden wir Sie ein, sich dieses Luxemburger Highlight nicht entgehen zu lassen. Auf geht's!

Die Stadt Luxemburg, die Altstadtviertel und Festungsanlagen - Weltkulturerbe

Aufgrund seiner strategischen Lage im Herzen Westeuropas war die Festung Luxemburg seit dem 16. Jahrhundert und bis zu ihrer Schleifung im Jahr 1867 eine der bedeutendsten Festungsanlagen des Kontinents.

In der Tat hatten lange Zeit Großmächte ein Auge auf das Land geworfen, und die Stadt erlebte zahlreiche Machtwechsel: die Kaiser des Heiligen Römischen Reichs, das Haus Burgund, die Habsburger, die Könige von Spanien und Frankreich und schließlich Preußen. Daher wurden die Festungsanlagen im Laufe der Jahrhunderte immer stärker befestigt, was zu dem uns heute hinterbliebenen, wunderbaren Ergebnis militärischer Baukunst führte.

Ein Spaziergang auf den Spuren dieser ehemaligen Festung ist auch die Gelegenheit, das Stadtviertel Grund und die Landschaft rund um die luxemburgische Hauptstadt, durch die die Alzette fließt, zu entdecken. Sie sollten auch den Besuch auf dem Bockfelsen mit seinen Kasematten und seinen ehemaligen, 23 km langen unterirdischen, und bis heute mysteriösen Galerien nicht versäumen.

Seit 2019 ist es auch möglich, das Weltkulturerbe "Luxemburg, Altstadtviertel und Festungsanlagen" mit dem Fahrrad zu besichtigen. Auf dem 9,5 km langen Weg, der durch das Petruss-Tal und die Unterstädte Clausen und Pfaffenthal führt, können Sie rund 80, zumeist ungeahnte Denkmäler und Bauwerke entdecken. Die Fahrt ist dank der E-Bikes der vel'OH-App sehr angenehm und überhaupt nicht anstrengend. Laden Sie die Karte inklusive der in fünf Sprachen verfügbaren, ergänzenden Informationen herunter, und erkunden Sie ganz einfach 1.000 Jahre Geschichte!

Stadt Luxemburg - Alte Stadtviertel und Festungen
© 2014 SIP, alle Rechte vorbehalten

"Was das Weltkulturerbe-Konzept einmalig macht, ist seine universelle Anwendung. Die Weltkulturerbestätten gehören allen Völkern der Welt, ohne Rücksicht auf das Territorium, auf dem sie sich befinden". Unesco.

The Family of Man, Fotoausstellung - Gedächtnis der Welt

Im Jahr 2003 erkennt die Unesco, durch die Aufnahme einer legendären Fotoausstellung in das Verzeichnis des Weltdokumentenerbes, den Wert des luxemburgischen Kulturerbes erneut an.

Die Ausstellung The Family of Man wurde von dem in Luxemburg geborenen, großen Fotografen Edward Steichen für das Museum of Modern Art (MoMA) in New York kreiert. Sie umfasst 503 Fotografien von 273 Fotografen aus 68 Ländern, zu denen so berühmte Künstler wie Henri Cartier-Bresson, Robert Doisneau, Brassaï, Robert Capa oder Dorothea Lange zählen.

Die Ausstellung setzt mit ihren humanistischen Fotografien der Nachkriegszeit ein Zeichen für Frieden und grundlegende Gleichstellung der Menschen. Die 1955 zum ersten Mal präsentierte Ausstellung zog nach einer langen Reise rund um die Welt 1994 dauerhaft ins Schloss Clervaux.

Bei einem Besuch dieser Ausstellung können Sie also nicht nur diese wunderbare Sammlung, sondern auch die in einem engen und tiefen Tal gelegene Stadt Clerf am Ufer der Klerf mitten in den Ardennen entdecken.

"Das Programm "Gedächtnis der Welt" dient dazu, eine kollektive Amnesie zu vermeiden, und die Erhaltung wertvoller Kollektionen aus Archiven und Bibliotheken in der ganzen Welt zu fördern, und damit deren weitreichende Verbreitung sicherzustellen". Unesco.

The Family of Man - Das Gedächtnis der Welt UNESCO
The Family of Man, Château de Clervaux - © CNA/Romain Girtgen, 2013

Die Echternacher Springprozession - immaterielles Kulturerbe

Am Dienstag nach Pfingsten findet jedes Jahr die Echternacher Springprozession statt. Der Ursprung dieser, im 15. Jahrhundert zum ersten Mal erwähnten Tradition ist schwer zu bestimmen. Manche führen diese Praktiken auf die Flagellanten-Gefolge des 13. und 14. Jahrhunderts zurück, bei denen das Tanzen gewisse Nervenkrankheiten vorgebeugt bzw. geheilt haben soll. Andere denken, dass es sich um ein abgewandeltes, heidnisches Ritual handeln könnte, bei dem das Volk dem Heiligen Willibrord seine Dankbarkeit für die geleisteten Wohltaten durch Tanzen zum Ausdruck brachte.

Wie es auch immer angefangen haben mag, es steht fest, dass die Prozession zahlreiche Verbote überlebt hat, und jedes Jahr rund 8.000 Tänzer versammelt. Eine ergreifende Stimmung: Die Pilger bilden Reihen von 5 Personen, die sich mithilfe eines dreieckig gefalteten Taschen- oder Halstuchs aneinander festhalten, und springen im Rhythmus der Fanfaren, die alte Volksmelodien spielen, vorwärts. Die Prozession führt sie durch die Gassen von Echternach bis vor das Grab des Heiligen Willibrord in der Krypta der Basilika.

Eine lange, luxemburgische Tradition, dessen Bedeutung die Unesco 2010 durch ihre Eintragung in die Liste des universellen, immateriellen Kulturerbes der Menschheit anerkannt hat.

Echternach Springprozession
© SIP / YW, alle Rechte vorbehalten

"Die Bedeutung des immateriellen Kulturerbes liegt nicht in erster Linie in der kulturellen Darlegung selbst, sondern vielmehr in dem Reichtum des dadurch von Generation zu Generation überlieferten Wissens und Könnens". Unesco.

Minett Unesco Biosphere - Biosphärenreservat

Die Minett-Region, die auch die Region der Roten Erde genannt wird, liegt im Süden von Luxemburg. Es ist ein dicht besiedeltes Gebiet mit einer langen Geschichte des Eisenbergbaus und der Stahlindustrie. Die Region mit den landesweit größten Naturschutzgebieten beabsichtigt heute ihre Wirtschaft zu erweitern, bestimmte Teile ihres industriellen Kulturerbes umzugestalten, und ihre Umwelt zu schützen.

Im Oktober 2020 trat Minett Unesco Biosphere offiziell dem Weltnetz der Biosphärenreservate des UNESCO-Programms "Der Mensch und di Biosphäre" bei. Die Region hat sich somit als Modell für nachhaltige Entwicklung erwiesen, und die Besucher können sich an der reichen biologischen Vielfalt der umgewandelten Flächen erfreuen.

"Das Programm "Der Mensch und die Biosphäre" sieht die Folgen des heutigen Handelns für die Welt von morgen vor und erhöht so die Kompetenz der Menschen, die natürlichen Ressourcen effizient zum Wohle der menschlichen Bevölkerung und der Umwelt zu verwalten". Unesco.

Der Süden wartet auf Sie! Ein erstaunlicher Ort, an dem Mensch und Natur aufeinander treffen, ein Ort des Lernens, ein Raum im Wandel für eine bessere Lebensqualität. Das Regionale Fremdenverkehrsamt Süd bietet Ihnen zahlreiche Aktivitäten an, um dieses Land der Kontraste zu entdecken.