Weltkulturerbe: Ein historisches Vermächtnis wird umfangreich gefeiert
Im Programm der Festlichkeiten sind das ganze Jahr hindurch zahlreiche Events vorgesehen

Am 17. Dezember 1994 wurden die historischen Altstadtviertel und Festungen der Stadt Luxemburg zum UNESCO-Weltkulturerbe der Menschheit ernannt. 25 Jahre später wird die Eintragung in das Weltkulturerbe-Register im Rahmen verschiedener Projekte das ganze Jahr hindurch gefeiert. 

Die Festlichkeiten zu Ehren dieses Jubiläums haben Ende 2019 begonnen und werden sich bis zum 17. Dezember 2020 fortsetzen. Dieses Datum stimmt mit dem Datum überein, an dem "Luxemburg, Altstadt und Festung" 1994 in Phuket vom Welterbekomitee in die Liste des Unesco-Weltkulturerbes aufgenommen wurden.  

© SIP/yw

Zu den historischen Denkmälern Luxemburgs gehört die Zitadelle des Heiligen Geistes. Das endgültige Aussehen des Plateaus stammt aus den Jahren 1685 und 1687. 

© SIP/yw

Auf dem Rham-Plateau sind die Zeugen der militärischen Vergangenheit noch sehr präsent.

Anlässlich dieser Festlichkeiten wurde ein Projektaufruf gestartet, zu dem zahlreiche Teilnehmer Events, Photoausstellungen, geführte Besichtigungen, Konferenzen, Editionsprojekte und Veranstaltungen vorgeschlagen haben, die das ganze Jahr hindurch und immer in Verbindung mit dem luxemburgischen Welterbe stattfinden sollen. Unter den vorgeschlagenen Projekten wurden 26 ausgewählt. Diese beschäftigen sich mit Themen im Zusammenhang mit UNESCO: Kunsterziehung, künstlerische Ausdrucksformen, nachhaltige Entwicklung, neue Technologien und immaterielles Kulturerbe.

Der vollständige Terminkalender für die Festlichkeiten in diesem Jubiläumsjahr ist auf der Webseite https://worldheritage.lu/ zu finden.

Der Triumphbogen aus Palmyra, ein Botschafter des Friedens

Da das Weltkulturerbe ein Gemeingut von unschätzbarem Wert ist, haben die Veranstalter auf dem Platz der Neumünster-Abtei einen dreidimensionalen Nachbau des Triumphbogens von Palmyra, der 2015 von der terroristischen Organisation Daesch zerstört wurde, errichtet.  

Von der "Corniche" aus sichtbar, steht er in Fluchtlinie mit der Gedenktafel, die an die Eintragung Luxemburgs in die Weltkulturerbe-Liste erinnert. "Die in Kriegen oft mutwillige Zerstörung von kulturellem Gemeingut, um das Gedächtnis eines Volkes auszulöschen - die digitale Archäologie hat aus dem Triumphbogen von Palmyra einen Botschafter des Friedens gemacht, der um die ganze Welt reist", wie die Vorsitzende der Luxemburger UNESCO-Kommission Simone Beck betont. Der Bogen bleibt bis 29. Februar 2020 stehen.

Nehmen Sie an dem Projekt teil!

Möchten Sie ein Projekt einreichen, um am offiziellen Programm der 25 Jahre Lëtzebuerg Weltkulturerbe teilzunehmen? Als Vereinigung ohne Gewinnerzielungsabsicht oder Privatperson, kulturelle Einrichtung oder Bildungsstätte sind Ihre Mitwirkung und Ihre Kreativität gefragt! Sie können Ihre Projekte bis zum 30. September 2020 auf der Webseite https://worldheritage.lu/ einreichen und haben damit die Möglichkeit, in das offizielle Programm des Jubiläumsjahres aufgenommen zu werden. 

Zum letzten Mal aktualisiert am