Das Kulturprogramm auf der Expo 2020 Dubai Ein Kulturprojekt entwickelt von einem Kollektiv aus acht Künstlern

Mit seiner Ausstellung "Mir wëlle bleiwe wat mir ginn" nimmt das "Kënschtlerkollektiv" vom 15. bis 31. Januar 2022 den Luxemburger Pavillon in Beschlag. Zu sehen sind sechs künstlerische, disziplinübergreifende und kollaborative Werke, die zum Thema der Weltausstellung „Connecting minds, create the future“ passen. Entdecken Sie hier jetzt schon alle Künstler, und erfahren Sie mehr über die verschiedenen Kunstwerke!

Kollaborative und interaktive Projekte

Ein für den Kulturteil des Pavillons verantwortliches Gremium aus Kulturschaffenden hat 2017 acht Künstlerinnen und Künstler aus sieben Kunstbereichen ausgewählt. Die Auswahl wurde auf der Grundlage der hervorragenden Leistungen der Künstler, ihrer Erfahrung in der Durchführung multidisziplinärer Projekte und ihrer Bereitschaft, an diesem Abenteuer im spezifischen Kontext der Expo 2020 Dubai teilzunehmen, getroffen. Damit sollten kreative Köpfe zusammengebracht werden, um die Schaffung kollektiver und interdisziplinärer Werke zu fördern, die den Reichtum und die Vielfalt des zeitgenössischen künstlerischen Schaffens in Luxemburg widerspiegeln. 

Kreative Köpfe zusammenbringen

Die beiden Kuratoren, Bernard Baumgarten, Artdirector von Trois C-L - Centre de Création Choréographique Luxembourgeois, und Kevin Muhlen, Direktor des Casino Luxembourg – Forum für zeitgenössische Kunst, wollten die zentralen Voraussetzungen für die Zusammenarbeit und Interaktion schaffen, damit sich die Künstler gegenseitig inspirieren und in Frage stellen und auf diese Weise Werke schaffen, die den Zeitgeist des zeitgenössischen Kunstschaffens widerspiegeln. Eine große Herausforderung! Denn diese besteht darin, persönliche Werke zu gestalten, die aber zugleich von einem universellen Anspruch zeugen. Die Kuratoren setzen daher auf eine dauerhafte Zusammenarbeit der Künstler über die Ausstellung in Dubai hinaus.

Das Künstlerkollektiv besteht aus:

Luxemburg, die Gesellschaft und die ganze Welt repräsentieren

Die sechs vorgestellten Projekte spiegeln die Einwohner Luxemburgs, die Gesellschaft und die Welt von heute wider. Sie erkunden eine mögliche Zukunft und nehmen dabei die Geschichte als Ausgangspunkt. 

Detail des Buchumschlags
© Guy Helminger
  • In "Anthologie" trägt Guy Helminger 42 ins Englische und Arabische übersetzte Gedichte von 21 renommierten Luxemburger Autoren zusammen. Dieses Buchermöglicht es, einem internationalen Publikum einen Auszug aus der luxemburgischen Literatur zu präsentieren. Julie Conrad hat das Layout mitgestaltet und dafür fotografische Impressionen von Luxemburg bis Dubai von Karolina Markiewicz und Pascal Piron verwendet. Im Pavillon werden literarische Begegnungen organisiert, und das Buch wird im Rahmen der Expo 2020 Dubai zum Kauf angeboten. 
  • Julie Conrad und Patrick Muller laden die Besucher ein, an einer interaktiven Installation teilzunehmen. "Artefacts" ist von verschiedenen Werken und Ausstellungen inspiriert, aber auch von den traditionellen Luxemburger Pfeifen ("Péckvillercher"), die von Hand aus Ton gefertigt werden und die Form von Vögeln haben. Hier wird die Keramik jedoch durch eine große Gruppe von Objekten ersetzt, die im 3D-Druck hergestellt wurden. Diese Objekte interagieren mit dem Publikum und lassen eine einzigartige Melodie erklingen
© Julie Conrad Design Studio
  • "How To Host A Ghost" von Simone Mousset und Renelde Pierlot ist ein mehrteiliges Projekt, das sich mit den Geistern unserer Gesellschaft auseinandersetzt: Unsichtbarkeit, Schweigen, Leere und Abwesenheit. Der erste Teil, eine Skulptur oder Outfit, entstand aus der Zusammenarbeit von fünf internationalen Künstlern, die auf dem Weg von Luxemburg nach Dubai leben. Der zweite Teil besteht aus einem nächtlichen Aufenthalt im Pavillon anderer Künstler, die sich auch auf dem Weg zwischen dem Großherzogtum und Dubai niedergelassen haben. An diesem Abend stehen Tanz, Performances, Text und Ton auf dem Programm. 
Sophie Mousset
© Sven Becker
Renelde Pierlot
© Sofie Knijff
© Patrick Muller
  • Die Installation "Gestalten" ist ein audiovisuelles Werk von Patrick Muller und Guy Helminger. Es besteht aus drei Skulpturen in Form eines Kubus. Die Wände der drei Objekte sind teilweise transparent und zeigen im Inneren die Abbildung einer menschlichen Iris. Jedes Element erzählt eine Geschichte. Der Besucher ist eingeladen zuzuhören. Wer sind die Charaktere und wie lautet ihre Biografie? Der auditive Teil besteht aus einer Auswahl von Gedichten aus dem Buch "Anthologie", die von den jeweiligen Autoren gelesen und aufgenommen wurden. Diese Aufzeichnungen wurden von den Musikern von United Instruments of Lucilin musikalisch neu interpretiert. 
  • Karolina Markiewicz und Pascal Piron zeichnen filmisch in einer Mischung aus Dokumentation und Fiktion das Leben von Rob Ruijs, dem Enkel von Richard Hellmann (einem Buchhändler und gebürtigen deutschen Juden, der mit seiner Familie nach Luxemburg zog, um der Verfolgung der Juden im Reich zu entgehen), und das Leben im Sammellager für Juden in Cinqfontaines während des Zweiten Weltkriegs nach. Der Film handelt von der sich wiederholenden Geschichte von Migration, Minderheiten und Geflüchteten. Patrick Muller und Adolf El-Assal waren an "Spectrum Cinqfontaines" beteiligt, in dessen Rahmen die Darstellung unserer Vergangenheit und unseres kollektiven Gedächtnisses hinterfragt wird. 
Filmausschnitt
© Karolina Markiewicz & Pascal Piron
Adolf El Assal
© Marion Dessard
  • Im Kurzfilm "Full Memory" stellt uns Adolf El Assal Ziad, einen jungen syrischen Migranten vor, der vor zehn Jahren während des Krieges sein Land verlassen hat. Heute führt er ein normales Leben in Europa, muss sich aber einem düsteren Kapitel aus seiner Vergangenheit stellen, als sein Bruder ihn besucht ...