Vëlosummer 2021: Los geht's! 40.000 Radfahrer haben an der Ausgabe 2020 teilgenommen

Gute Nachrichten für Fahrradfans Die Aktion Vëlosummer wird dieses Jahr fortgeführt. Die Daten und die Strecken wurden bereits veröffentlicht. Und die Veranstalter haben sich selbst übertroffen. 

Die Fahrradfans stehen bereits in den Startlöchern. Und das aus gutem Grund! Die Daten und Strecken der Aktion Vëlosummer sind inzwischen bekannt. Sie findet von Samstag, den 31. Juli, bis Sonntag, den 29. August, statt.

Für die Ausgabe 2021 haben die Veranstalter ihre Bemühungen im wahrsten Sinne verdoppelt. In diesem Jahr gibt es 12 Strecken über insgesamt 550 km im Gegensatz zu den 6 Strecken im Vorjahr. Die Zahl der teilnehmenden Gemeinden ist auch gestiegen und hat sich im Vergleich zum Vorjahr sogar verdreifacht. Während der Aktion sind Straßenabschnitte von insgesamt 112 km für den Verkehr gesperrt, davon 103 nur an einem oder zwei Wochenenden. 

Der Vëlosummer ist DIE Gelegenheit, um das Radwandern in aller Ruhe wiederzuentdecken, aber auch um eine ganze Reihe von vielfältigen Landschaften in ihrer ganzen Pracht, kulturelle Sehenswürdigkeiten, die lokalen Händler und die regionalen Produkte und Schätze zu erkunden und zu genießen. Um die Gastbetriebe und touristisch interessanten Orte nicht zu verpassen, wurde eine praktische Straßenkarte ausgearbeitet, auf der die jeweils zu fahrende Strecke ausführlich dargestellt ist. 

Die Karte und die Informationen und Einzelheiten zu den einzelnen Strecken sind auf  www.velosummer.lu sowie in der neuen "Tourismus-App" erhältlich.

Die Ausgabe 2020 war ein Hit

Der Vëlosummer 2021 ist eine weitere Werbung für das Großherzogtum als Reiseziel für Fahrradtouristen. Etwa 40.000 Radfahrer haben an der Ausgabe 2020 teilgenommen. Sie war also zweifelsohne ein großer Erfolg.

Auch in der virtuellen Welt hat das Event vielfach Begeisterung ausgelöst. Die Website www.velosummer.lu, auf der alle praktischen Informationen sowie eine Beschreibung der Strecken zu finden waren, wurde 100.000 Mal aufgerufen, und in den sozialen Medien wurden etwa 67.000 Personen erreicht. 

Eine Radfahrernation

Dieser Erfolg kommt nicht von ungefähr. Die Luxemburger hegen eine große Leidenschaft für den Radsport. Seit jeher kamen Champions aus dem Großherzogtum, die es auf die Podien der großen Rennen wie die Tour de France oder der Giro d'Italia schafften.

Und heute verfügt Luxemburg über hochwertige Radinfrastrukturen, 950 km Radwege, Fahrrädern vorbehaltene Streckenabschnitte und eine Anbindung an das europäische Radrouten-Netz EuroVelo. Kurz gesagt, die ergriffenen Maßnahmen, damit vermehrt auf das Fahrrad zurückgegriffen wird, zeugen vom Willen des Großherzogtums, die sanfte Mobilität zu fördern. Dies geschieht nicht nur im Hinblick auf die Reduzierung der Schadstoffemissionen oder die Verkehrsentlastung der Hauptstadt, sondern auch mit dem Ziel, aus dem Fahrrad ein vollwertiges Transportmittel zu machen. Eine andere Maßnahme, um die Einwohner zu ermutigen, fahradzufahren, ist die Prämie beim Kauf eines Fahrrads.

Move, we carry wieder verfügbar

Der Gepäckdienst movewecarry.lu, mit dem Radfahrer sich ihr Gepäck kostenlos von einer Unterkunft in die nächste bringen lassen können, ist wieder verfügbar. Dieser Dienst ist vor allem praktisch, wenn man Luxemburg etappenweise erkunden möchte.

Das Gepäck wird nach 10.00 Uhr abgeholt und spätestens vor 16.00 Uhr am gleichen Tag geliefert; das Ganze von und in jede(r) entgeltlich(er) Unterkunft im Großherzogtum. So reisen Koffer und sonstige Ausrüstung den Touristen auf Fuß- oder Radwanderung in gebührendem Abstand hinterher.

Die Beherbergungsgutscheine von 50 Euro, die im Rahmen der nationalen Tourismuskampagne Lëtzebuerg – Dat ass Vakanz verteilt wurden, können übrigens auch noch bis zum 15. September 2021 eingelöst werden. 

Sie wollen Luxemburg auf zwei Rädern, aber ohne Gepäck entdecken? Dann nutzen Sie den Service von Move we carry.
© Claude Piscitelli
Die Mitnahme von Fahrrädern in den Zügen ist in Luxemburg kostenlos.
© SIP/yw