Standard & Poor's bestätigt AAA für Luxemburg

Am 15. März 2019 bestätigte Standard and Poor's (S&P), dass das AAA-Rating für das Großherzogtum mit einem stabilen Ausblick beibehalten wird.

In ihrer Analyse betont die Agentur, dass der Wohlstand der luxemburgischen Wirtschaft weiterhin von einem wirksamen institutionellen Rahmen, einer umsichtigen Finanzpolitik und einem robusten und nachhaltigen Wirtschaftswachstum profitiert.

S&P unterstreicht die Fähigkeit der Regierung, die öffentlichen Finanzen zu kontrollieren, und verweist auf die erfolgreiche Konsolidierung der öffentlichen Finanzen nach dem Verlust von Mehrwertsteuereinnahmen im Zusammenhang mit dem elektronischen Handel. Für den Zeitraum 2019-2022 erwartet S&P einen nachhaltigen Haushaltsüberschuss und eine durchschnittliche Staatsverschuldung von 19% des BIP.

Insgesamt stellt S&P fest, dass der Finanzsektor nach wie vor ein Schlüsselsektor der Wirtschaft des Landes ist und dass das Land weiterhin von der Verlagerung der Finanzakteure nach Luxemburg im Rahmen des „Brexit“ profitieren wird.

Laut S&P ist Luxemburg gut positioniert, um möglichen Risiken im Zusammenhang mit dem externen Umfeld zu begegnen, einschließlich der möglichen Auswirkungen von Änderungen bei der internationalen Unternehmensbesteuerung. S&P ist der Ansicht, dass dieses Risiko wirksam gemanagt werden wird, wie die jüngsten von der Regierung angekündigten Maßnahmen zur Gewährleistung eines wettbewerbsfähigen Steuerumfelds zeigen.

Pierre Gramegna kommentiert: "Ich freue mich, dass Standard & Poor's, wie DBRS letzte Woche, dem Großherzogtum die höchste staatliche Bewertung verliehen hat. Die AAA ist ein Beispiel für solide öffentliche Finanzen und die Attraktivität unserer Wirtschaft und ihres Finanzplatzes. Dieses Rating unterstreicht daher die Gültigkeit der Haushaltsentscheidungen der Regierung."

(Übersetzung durch das Redaktions-Team von luxembourg.lu)

Zum letzten Mal aktualisiert am