Ehe

Um in Luxemburg heiraten zu dürfen, müssen die künftigen Ehepartner, Männer wie Frauen, mindestens 18 Jahre alt sein, wobei einer von beiden seinen offiziellen Wohnsitz in Luxemburg haben muss. Seit Anfang 2015 ist die Eheschließung zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren gesetzlich erlaubt.

Im Vorfeld einige Zahlen

45,2 % der Einwohner Luxemburgs leben in einer Paarbeziehung, davon sind beinahe 9 von 10 (88,1 %) verheiratet (dagegen leben 9,1 % in eheähnlicher Gemeinschaft und 2,7 % haben sich für die eingetragene Lebenspartnerschaft oder PACS entschieden), so die Ergebnisse der Volkszählung von 2011.

Heirat und Kinder

Verheiratete haben häufiger Kinder als Partner einer eheähnlichen Gemeinschaft oder einer eingetragenen Lebenspartnerschaft. 61,5 % der Verheirateten leben mit den Kindern in der eigenen Familie im Vergleich zu 53,2 % bzw. 38,5 % bei Partnern einer eheähnlichen Gemeinschaft oder eingetragenen Lebenspartnerschaft.

In welchem Alter heiraten die Luxemburger?

Um in Luxemburg heiraten zu dürfen, müssen die künftigen Ehepartner, Männer wie Frauen, mindestens 18 Jahre alt sein, wobei einer von beiden seinen offiziellen Wohnsitz in Luxemburg haben muss. Allerdings können auch minderjährige Paare heiraten. In diesem Fall ist jedoch die Genehmigung des Staatsanwalts erforderlich.

In Luxemburg heiraten die Frauen früher als die Männer. Der Großteil der luxemburgischen Frauen heiratet im Alter von 25 bis 29 Jahren, während das Heiratsalter der meisten Männer zwischen 30 und 34 Jahren liegt.

Ehe und Staatsangehörigkeit

Angesichts des multikulturellen Charakters der Gesellschaft des Großherzogtums verwundert es nicht, dass bei insgesamt 12,1 % der verheirateten Paare mindestens ein Partner ausländischer Staatsangehöriger ist (gemischte luxemburgisch-ausländische Paare).

Eine neue Gesetzgebung über die Eheschließung

Die Gesetzgebung über die Eheschließung wurde 2014 reformiert. Das Gesetz vom 4. Juli über die Reform der Eheschließung stellt die Gleichbehandlung hetero- und homosexueller Paare hinsichtlich der Rechte und Pflichten des Paares, der Anerkennung im Ausland geschlossener Ehen, der Auflösung einer Verbindung und des Erbrechts her. Fortan ist die homosexuelle daher der heterosexuellen Ehe völlig gleichgestellt.

Eheschließung gleichgeschlechtlicher Paare

Die Eheschließung gleichgeschlechtlicher Paare wurde in der Abstimmung vom 18. Juni 2014 von der Abgeordnetenkammer angenommen. Damit werden homosexuelle Paare den heterosexuellen Paaren rechtlich gleichgestellt, wobei ihnen das Recht auf Eheschließung und auf Adoption zuerkannt wird. Das Gesetz vom 4. Juli über die Reform der Eheschließung, das noch weit mehr Änderungen enthält, trat Anfang Januar 2015 in Kraft.

Vorbereitung der standesamtlichen Eheschließung

Um in Luxemburg heiraten zu dürfen, müssen die künftigen Ehepartner, Männer wie Frauen, mindestens 18 Jahre alt sein, wobei einer von beiden seinen offiziellen Wohnsitz in Luxemburg haben muss.

Paare, die eine kirchliche Trauung wünschen, werden darauf hingewiesen, dass die standesamtliche Heirat immer vor der kirchlichen Trauung stattfinden muss. Darüber hinaus ist die einzig religiöse Ehe im Großherzogtum verboten.

In Luxemburg muss vor jeder Eheschließung ein Aufgebot bestellt werden, das 10 Tage lang in der Wohnsitzgemeinde der beiden zukünftigen Eheleute aushängt. Grundsätzlich können Ehen an jedem Tag (Werktag) der Woche geschlossen werden. Die Trauung muss zwingend im Rathaus stattfinden. Die Ehe darf nur in der Gemeinde geschlossen werden, in der einer der zukünftigen Eheleute seinen gesetzlichen Wohnsitz hat.

Da im Vorfeld bestimmte Formalitäten zu erledigen sind, liegt es im Interesse der zukünftigen Eheleute, sich mindestens 2 bis 3 Monate vor dem gewählten Hochzeitstermin im Standesamt einzufinden.

Sie finden alle Informationen zu den Formalitäten unter "Standesamtlich heiraten" auf dem Bürgerportal.

Welche Art von Urlaub ist zu beantragen?

Wer in einem vertraglichen Arbeitsverhältnis steht, hat, wenn er heiratet, Anspruch auf Sonderurlaub aus persönlichen Gründen. Dieser Urlaub beträgt für 6 Tage für Staatsbeamte und 3 Tage für Angestellte des Privatsektors.

Mehr über die Formalitäten zum Thema "Sonderurlaub aus persönlichen Gründen beantragen" finden Sie auf dem Bürgerportal.

Die verschiedenen Güterstände

Rechtlich gesehen existieren im Großherzogtum Luxemburg drei Güterstände: gesetzlicher Güterstand, Gütertrennung und Gütergemeinschaft. Alle Ehepaare sind den Bestimmungen über diese Güterstände unterworfen. Wenn von den Ehepartnern kein Ehevertrag geschlossen wurde, gilt von Rechts wegen die gesetzliche Gütergemeinschaft. Es steht den Ehepartnern jedoch frei, zu jedem Zeitpunkt ihrer Ehe eine beliebige Form von Ehevertrag zu schließen oder eine Änderung ihres bestehenden Güterstands vorzunehmen.

Weitere Informationen über die verschiedenen Güterstände finden Sie auf dem Bürgerportal.

Was ändert sich in steuerlicher Hinsicht?

Steuerpflichtige, die im Laufe eines Steuerjahres heiraten, erhalten 2 neue Lohnsteuerkarten. Diese Karten werden automatisch (ohne Eingreifen der Steuerzahler) von der Gemeindeverwaltung an das zuständige Steuerbüro weitergeleitet.

Verheiratete Steuerpflichtige profitieren unabhängig vom gewählten Güterstand von der Steuerklasse 2 und der damit verbundenen Verdoppelung bestimmter Steuerfreibeträge.

Zusammenlebende Steuerpflichtige, die nicht verheiratet und auch nicht eingetragene Lebenspartner sind, werden einzeln besteuert.

Weitere Informationen über die steuerlichen Auswirkungen einer Eheschließung finden Sie auf dem Bürgerportal.

Wie verhält es sich mit dem gemeinsamen Nachnamen?

In Luxemburg gibt es rechtlich gesehen keine Möglichkeit zur Bildung von Doppelnahmen. Aus praktischen Erwägungen kann eine verheiratete Frau den Nachnamen ihres Ehemannes verwenden oder ihren Mädchennamen anhängen. Vor dem Gesetz wird jedoch nur der Name anerkannt, der im Personenstandsregister eingetragen ist. Das Gesetz vom 18. März 1982 über die Änderung von Nachnamen und Vornamen gestattet die Änderung des Familiennamens. Hierzu ist ein begründeter schriftlicher Antrag beim Justizministerium zu stellen.

Mehr zum Thema "Die Änderung des Familiennamens und/oder Vornamens beantragen" finden Sie auf dem Bürgerportal.
  • Letzte Änderung dieser Seite am 06-03-2018