Wilhelmus, die Hymne des großherzoglichen Hauses

Der "Wilhelmus", die Hymne des großherzoglichen Hauses, wurde durch ein Trompetensignal oder eine Kavalleriefanfare inspiriert. Es gibt keine diesbezüglichen schriftlichen Dokumente aus der Zeit vor dem 16. Jahrhundert. Die Melodie findet sich in dem 1581 gedruckten "Oude Geuzenlied" wieder.

Anlässlich des Besuchs von Wilhelm III. und Königin Emma in Luxemburg im Jahre 1883 wurde die Melodie wieder aufgegriffen.

Einige Jahre später wird der "Wilhelmus" bei der Begrüßung von Großherzog Adolph gespielt und neben "Ons Heemecht" als Nationalhymne bezeichnet.

Im Jahre 1915 wird der erste luxemburgische Text von Willy Goergen zur "Wilhelmus"-Melodie bei der Feier des hundertsten Jahrestages des Wiener Kongresses veröffentlicht. Der Text wird 1939 überarbeitet, kann sich aber nicht durchsetzen.

Im Jahre 1919 schreibt Nikolaus Welter für die Hochzeitszeremonie von Großherzogin Charlotte und Prinz Felix die Hymne des Hauses Luxemburg-Nassau-Bourbon. Später wurde die zu sehr von den damaligen Geschehnissen inspirierte erste Strophe weggelassen.

Der "Wilhelmus" wird gespielt, wenn eines der Mitglieder der großherzoglichen Familie bei einer Zeremonie erscheint oder diese verlässt.

wilhelmus-129168


(Quelle: Apropos … die großherzogliche Familie

  • Letzte Änderung dieser Seite am 27-04-2015