Wirtschaft

Global Competitiveness Report 2019

Laut dem letzten Bericht des Weltwirtschaftsforums über die Wettbewerbsfähigkeit der Volkswirtschaften von 141 Ländern befindet sich Luxemburg auf Platz 18 des Rankings.

wef-profilIn der 2019er Ausgabe des Global Competitiveness Report, dem mit Spannung erwarteten Bericht des Weltwirtschaftsforums (WEF), in dem die Wettbewerbsfähigkeit von 141 Ländern weltweit bewertet wird, liegt Luxemburg weltweit auf Rang 18. Im Vergleich zur 2018er Ausgabe rückt das Großherzogtum dementsprechend einen Platz nach vorn. An der Spitze des Rankings 2019 befindet sich Singapur, gefolgt von den Vereinigten Staaten und Hongkong. Die Niederlande erreichen Platz 4, Deutschland Platz 7, Frankreich Platz 15 und Belgien Platz 22.

Das Profil Luxemburgs

Laut dem Bericht liegen die Stärken Luxemburgs insbesondere in seiner makroökonomischen Stabilität (Platz 1), seinen Institutionen (Platz 9), dem Finanzsystem (Platz 10) sowie dem Produkt- (Platz 11) und dem Arbeitsmarkt (Platz 12).

Die luxemburgische Handelskammer, nationale Partnerin des WEF für die Erstellung der Studie, schlussfolgert, dass "internationale Talente somit zu den Antriebskräften für einen international wettbewerbsfähigen Finanzplatz, einen sehr präsenten Unternehmergeist und ein fortschrittliches Innovationsökosystem gehören." Die schlechtesten Ergebnisse erzielte das Großherzogtum aufgrund seiner geringen Marktgröße (Rang 77) und der Dynamik der Unternehmen (Rang 42).

Innerhalb der Europäischen Union liegt Luxemburg auf Rang 8. Hier wird das Ranking von den Niederlanden, Deutschland und Schweden angeführt. Weltweit ist der Asien-Pazifik-Raum am wettbewerbsfähigsten, dicht gefolgt von Europa und Nordamerika.

Über den Index

Bei dem Global Competitiveness Index handelt es sich um einen zusammengesetzten Index, in den 103 verschiedene Indikatoren, aufgeteilt auf 12 Säulen, einfließen: Institutionen, Infrastruktur, Fähigkeit zur Integration von Technologien, makroökonomische Stabilität, Gesundheit, Bildung und Kompetenzen, Gütermarkt, Arbeitsmarkt, Finanzsystem, Marktgröße, Dynamik der Unternehmen und Innovation. Jeder Indikator, auf einer Skala von 0 (schlechteste Leistung) bis 100 (beste Leistung), zeigt, wie weit eine Wirtschaft von der Idealsituation entfernt ist.

Im Jahr 2018 hat das Weltwirtschaftsforum seine Methode für die Bewertung der Volkswirtschaften wesentlich geändert, indem es den Schwerpunkt auf den Einfluss der 4. industriellen Revolution gelegt hat. Seitdem wird im Rahmen des Index das Verhältnis zwischen Wettbewerbsfähigkeit, sozialem Zusammenhalt und ökologischer Nachhaltigkeit analysiert. Laut den Autoren ermöglicht nur eine nachhaltige, ganzheitliche und über den Wahlzyklus hinausgehende Politik den nationalen Volkswirtschaften, langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben.

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von luxembourg.lu verfasst)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 21-10-2019