Natur

Naturschutzgebiete: Luxemburg verpflichtet sich zum Naturschutz

Mit einer neuen, vereinheitlichten Beschilderung möchte das Großherzogtum die Aufmerksamkeit auf seine Naturschutzgebiete legen.

07-zones-protegeesIn Luxemburg scheut die öffentliche Verwaltung keine Mühe, um die Natur, den Waldbestand und die Biodiversität zu bewahren. Laut aktuellsten Zahlen werden 85% der Flächen im Großherzogtum land- und forstwirtschaftlich genutzt. 8.116 Hektar, 3% der Gesamtoberfläche, sind Naturschutzgebiete, die speziellen rechtlichen Schutz genießen.

Die Naturschutzgebiete

Die Anerkennung und Ernennung von Naturschutzgebieten ist ein wesentliches Instrument der Umweltpolitik, um Naturerbe und Lebensräume zu bewahren. Diese Gebiete beherbergen für gewöhnlich Wildpflanzen und -tierarten von besonderem Interesse, ob bedrohte Arten oder seltene Habitate.

Seit 2018 genießen die Grünflächen im Großherzogtum besonderen rechtlichen Schutz. In Luxemburg unterscheidet man zwischen zwei verschiedenen Arten von Naturschutzgebieten:

  • die Natura 2000-Gebiete, die üblicherweise eine größere Fläche einnehmen, und sich darauf beschränken, Ziele in Bezug auf Naturschutz zu definieren;
  • und die Naturschutzgebiete von nationalem Interesse, oft kleiner, die von nationaler Bedeutung sind, und strengeren gesetzlichen Anforderungen unterliegen.

Bis dato hat die luxemburgische Regierung 60 Naturschutzgebiete von nationalem Interesse festgelegt, die eine Fläche von 8.116 Hektar ausmachen (3% des nationalen Territoriums). Das erste Naturschutzgebiet wurde 1987 bestimmt. Der nationale Naturschutzplan sieht die Bestimmung 75 zusätzlicher Schutzzonen vor.

Vereinheitlichte Beschilderung

Angesichts der wachsenden Bevölkerung im Großherzogtum und der immer größeren Zahl von Touristen, die das Land und seine prächtige Natur besuchen, leiden unsere nationalen Lebensräume unter immer stärkerem Druck. Daher ist es umso wichtiger, dass Naturschutzgebiete von nationalem Interesse und Natura 2000-Gebiete gut wiedererkennbar sind.

Deshalb haben das Ministerium für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung und die Naturverwaltung gemeinsam eine neue vereinheitlichte Beschilderung für alle Schutzzonen entworfen. Bald werden alle Hauptzufahrtswege beschildert sein, Piktogramme informieren die BesucherInnen über geltende Verhaltensregeln in den verschiedenen Naturschutzgebieten.

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von luxembourg.lu verfasst)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 08-10-2019