Politik

Tag der offenen Tür der Institutionen

Der 28. September steht ganz im Zeichen der Hundertjahrfeier des allgemeinen Wahlrechts und des Doppelreferendums

24-portes-ouvertesIn diesem Jahr begeht die luxemburgische Demokratie eine doppelte demokratische Hundertjahrfeier: im Mai 1919 führte das Großherzogtum das allgemeine Wahlrecht ein, und nur vier Monate später wurde die gesamte erwachsene Bevölkerung Luxemburgs am 28. September aufgerufen, ihre neuen politischen Rechte im Rahmen eines Doppelreferendums auszuüben.

Anlässlich dieses Jubiläums werden mehrere Institutionen und Ministerien in Luxemburg am Samstag, den 28. September 2019, von 10 bis 18 Uhr erneut ihre Türen für die Öffentlichkeit öffnen. Sie werden die Gelegenheit haben, die Gebäude zu besichtigen und sich über die Rolle und die Arbeitsweise der verschiedenen öffentlichen Akteure zu informieren. Die einzelnen Institutionen und Ministerien haben ein spezielles Programm zusammengestellt, in dessen Rahmen die Besucher unbekannte Facetten der Räumlichkeiten entdecken können: Führungen, Empfang und Erläuterungen seitens der Minister usw.

Teilnehmende Institutionen und Ministerien:

  • Abgeordnetenkammer;
  • Staatsministerium;
  • Ministerium für auswärtige und europäische Angelegenheiten;
  • Direktion für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Angelegenheiten;
  • Ministerium für Kultur;
  • Schiedsgericht der Sozialversicherung;
  • Staatsrat;
  • Cité Judiciaire;
  • Stadt Luxemburg (Rathaus und Bierger-Center);
  • Nationalmuseum für Geschichte und Kunst (MNHA);
  • Haus der Europäischen Union.

100 Jahre allgemeines Wahlrecht

Die 2019er Ausgabe der Tage der offenen Türen ist ebenfalls der Anlass für die Begehung der Hundertjahrfeier der Einführung des allgemeinen Wahlrechts im Großherzogtum. Im Jahr 1919 erhielten alle erwachsenen Frauen und etwa ein Drittel der erwachsenen Männer erstmalig politische Rechte. Bis zu diesem Zeitpunkt unterlag das aktive Wahlrecht dem Zensus, und nur die erwachsene männliche Bevölkerung durfte dieses Recht ausüben.

Um dieses historische Jubiläum zu feiern, bietet das MNHA am 28. September in der gesamten Stadt Luxemburg Führungen mit theatralischer Untermalung zum Thema "Krich, Honger an Demokratie" an. Im Museum lädt die kostenlose Ausstellung #wielewatmirsinn die breite Öffentlichkeit ein, die Geschichte der Demokratie in Luxemburg zu entdecken.

In der Abgeordnetenkammer wird eine Theateraufführung im Plenarsaal zum Besten gegeben. In dem vom Théâtre national du Luxembourg aufgeführten Stück werden die wichtigen politischen Protagonisten der damaligen Zeit wieder zum Leben erweckt. Das Publikum kann einer Inszenierung der Plenarsitzungen beiwohnen, die mit dem Wahlrecht für Frauen zu einem progressiven und entscheidenden Wandel in der Geschichte Luxemburgs geführt haben.

Hundertjahrfeier des Doppelreferendums

Im Jahr 2019 feiert Luxemburg nicht nur 100 Jahre allgemeines Wahlrecht sondern auch die Hundertjahrfeier des Doppelreferendums am 28. September. Vor gut 100 Jahren wurde die luxemburgische Bevölkerung erstmalig aufgerufen, per allgemeinem Wahlrecht ihre Meinung zu zwei Fragen zu äußern:

  • zur Staatsform (Monarchie oder nicht)
  • für eine Wirtschaftsunion mit Belgien oder mit Frankreich

Die Luxemburger stimmten zu 78% für die Beibehaltung der Dynastie Nassau-Weilburg mit einer anderen Großherzogin und zu 73% für eine Wirtschaftsunion mit Frankreich.

Die Hundertjahrfeier des Referendums wird im Rahmen eines offiziellen Festakts, gefolgt von einem Galakonzert der großherzoglichen Musikkapelle um 19 Uhr im Cercle Cité in Luxemburg-Stadt begangen. Interessiert? Dann können Sie sich ab Dienstag, dem 24. September, online anmelden!

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von luxembourg.lu verfasst)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 27-09-2019