Kooperation und humanitäre Hilfe

In Luxemburg ist die Entwicklungszusammenarbeit auf ein nachhaltiges Gemeinwohl ausgerichtet

Bei der Bereitstellung der Entwicklungszusammenarbeit ist Luxemburg das Land, das dem Gemeinwohl und der Solidarität die höchste Bedeutung beimisst.

03-apdDer Principled Aid Index stuft die Geberländer des Ausschusses für Entwicklungshilfe (Development Assistance Committee, DAC) nach der Art ein, wie sie ihre Öffentliche Entwicklungszusammenarbeit (Official Development Assistance, ODA) einsetzen. In seinem Bericht vom März 2019 setzt das Overseas Development Institute (ODI) Luxemburg an die Spitze der Mitgliedsländer und bewertet seine Entwicklungszusammenarbeit als am meisten auf das Gemeinwohl ausgerichtet.

Eine auf Solidarität und Gemeinwohl ausgerichtete Entwicklungszusammenarbeit

Dem ODI zufolge können die Geberländer in zwei Kategorien eingeteilt werden, was das nationale Interesse angeht: diejenigen, die keine Prinzipien haben und kurzfristige und einseitige Entscheidungen treffen, und diejenigen, die Prinzipien haben und eine sicherere, nachhaltigere und bessere Welt für alle wollen. Diesem Ansatz folgend untersucht der Principled Aid Index die ODA unter Berücksichtigung dreier Grundsätze:

  • Wird die Entwicklungszusammenarbeit entsprechend den Bedürfnissen der Empfängerländer bereitgestellt?
  • Unterstützt sie die Kooperation auf weltweiter Ebene?
  • Ist sie auf Solidarität und Gemeinwohl ausgerichtet und beeinflusst die Entwicklung gleichzeitig nachhaltig?

Luxemburg ist mit 24,49 von 30 möglichen Punkten Spitzenreiter dieser Liste. Auch die nach den einzelnen Grundsätzen erzielten Ergebnisse sind äußerst positiv: 7,33 von 10 möglichen Punkten bei der entsprechend den Bedürfnissen der Länder bereitgestellten Entwicklungszusammenarbeit, 7,50 von 10 möglichen Punkten, was den Beitrag zur weltweiten Kooperation angeht, und 9,66 von 10 möglichen Punkten in puncto Gemeinwohl. Was eben diesen letzten Indikator angeht, kann Luxemburg richtig glänzen: wir sind von den Mitgliedsländern des CAD das bestbewertete, gefolgt von Japan, Island, Irland und Korea.

Im allgemeinen Ranking liegt Luxemburg vor Großbritannien (23,92), Schweden (22,74), Irland (22,67) und Norwegen (22,50)

Luxemburg - ein großzügiges und prinzipientreues Land

Laut dem Principled Aid Index sind die großzügigsten Länder oft diejenigen mit den meisten Prinzipien. Auf Luxemburg trifft dies durchaus zu, da es seit 2009 mit einer Investition von 1 % seines BNE in die Kooperation eines der aktivsten Länder im Bereich der ODA ist. In Luxemburg wird die ODA durch die Instrumente der bilateralen und der multilateralen Zusammenarbeit sowie durch Förderprogramme und die Zusammenarbeit mit Entwicklungs-NGO umgesetzt. Sie umfasst auch den bedeutenden Aspekt der humanitären Hilfe, wobei das Großherzogtum im Falle von humanitären Katastrophen, Naturkatastrophen oder Gewaltkonflikten vorrangig in Form von Notfallhilfe aktiv werden kann.

Eine auf die weltweite Entwicklung ausgerichtete Entwicklungszusammenarbeit: ein nationales Interesse

Mit dem Bericht des ODI gehen eine Reihe von Leitlinien und Empfehlungen einher, zu denen auch die Förderung der nationalen Interessen der Länder durch Anwendung einer auf Prinzipien basierenden Strategie bei der Bereitstellung der Entwicklungszusammenarbeit zählt.  Laut dem ODI ermöglicht eine nach den Prinzipien des Principled Aid Index bereitgestellte Entwicklungszusammenarbeit eine nachhaltige Verteidigung der nationalen Interessen und trägt so weltweit zu Sicherheit und Wohlstand bei.

Das ODI plädiert ebenfalls für einen größeren Bürgersinn bei der Bereitstellung der Entwicklungszusammenarbeit, indem alle Möglichkeiten, um einen Einfluss auf die Entwicklung zu bewirken, maximiert werden.

 

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von luxembourg.lu verfasst)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 14-05-2019