Wirtschaft

Luxemburg unter den 20 führenden Wirtschaftsnationen der Welt

In seinem Global Competitiveness Report 2018 platziert das Weltwirtschaftsforum Luxemburg auf Rang 19 von 140 analysierten Ländern. Das Großherzogtum behält demnach seinen Rang des Vorjahres.

22-wefIm Jahr 2018 befinden sich die Vereinigten Staaten, Singapur und Deutschland an der Spitze des Rankings über die weltweite Wettbewerbsfähigkeit gemäß dem Global Competitiveness Report. Im Rahmen dieser jährlich vom Weltwirtschaftsforum (WEF) veröffentlichten Studie wird die Wettbewerbsfähigkeit von 140 Ländern aus der ganzen Welt auf der Grundlage ihrer gesamten Institutionen, ihrer Politik und der Produktivitätsfaktoren bewertet.   

Unter den Ländern, die mit größter Wahrscheinlichkeit ein langfristiges Wachstum erreichen können, befindet sich Luxemburg auf Rang 19 des Global Competitiveness Index mit einer Punktzahl von 76,6/100. Das Land unterscheidet sich von den anderen aufgrund seiner makroökonomischen Stabilität  (1.), seines Finanzsystems (9.), seines Gütermarkts (9.), seiner Institutionen (12.) oder aber seines Arbeitsmarkts (13.). In dem Ranking, in dem 140 Wirtschaften verglichen werden, belegen die Niederlande den 6. Platz (82,4), Frankreich den 17. Platz (78) und Belgien den 21. Platz (76,6).

Für die Bewertung der Wettbewerbsfähigkeit jedes Landes werden 140 Wirtschaftsnationen unter Zugrundelegung von 98 Indikatoren analysiert, die sich in Form von 12 Säulen darstellen, die wiederum selbst in vier große Themenbereiche aufgeteilt sind. Jeder Indikator, auf einer Skala von 0 (schlechteste Leistung) bis 100 (beste Leistung), zeigt, wie weit eine Wirtschaft von der Idealsituation entfernt ist.

In den europäischen Top 10

Da die Schönheit stets im Auge des Betrachters liegt, könnte natürlich auch gesagt werden, dass sich das Großherzogtum „nur“ auf Rang 19 befindet. Dies ist insbesondere auf seine schlechten Punktzahlen in Sachen Marktgröße (77.) und Dynamik der Unternehmen (38.) zurückzuführen, ein Bereich, in dem sich Luxemburg noch verbessern muss. Laut dem Bericht zeigten Kanada und Dänemark die besten Einstellungen zur Innovation: das erste Land hat die vielseitigste Arbeitnehmerschaft, und das zweite Land besitzt die am wenigsten hierarchisch strukturierte Unternehmenskultur, „zwei wesentliche Faktoren zur Förderung der Innovation“.

Auf europäischer Ebene schneidet Luxemburg dagegen erneut gut ab und belegt Rang 8 innerhalb der EU. Im Allgemeinen werden die Top 10 der wettbewerbsfähigsten Wirtschaftsnationen auf weltweiter Ebene weitestgehend von Europa dominiert. An der Spitze des europäischen Rankings befinden sich Deutschland, die Niederlande und das Vereinigte Königreich. Dänemark, Schweden und die Schweiz sind ebenfalls dort vertreten.

Platz für die 4. industrielle Revolution

In der Version des Jahres 2018 hat das Weltwirtschaftsforum seine Bewertungsmethode dahingehend geändert, dass der Schwerpunkt auf den Einfluss der 4. industriellen Revolution auf die Weltwirtschaft gelegt wurde. In diesem Zusammenhang legt der Bericht offen, dass „die sich ständig ändernde Art der Wettbewerbsfähigkeit eine Herausforderung für die Zukunft der Weltwirtschaft darstellt“.

Nach Ansicht der Autoren des Berichts war ein großer Teil der Faktoren, die sich zukünftig am stärksten auf die Wettbewerbsfähigkeit auswirken werden, in der Vergangenheit nie Gegenstand von wichtigen politischen Entscheidungen, wie beispielsweise die Entwicklung von Ideen, der Unternehmergeist, die Öffnung und die Agilität. „Nur die Wirtschaftsnationen, die die Bedeutung der vierten industriellen Revolution erkennen können, werden in der Lage sein, ihrer Bevölkerung mehr Chancen zu bieten“, nimmt Klaus Schwab, Gründer und Präsident des Weltwirtschaftsforums, vorweg.

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von www.luxembourg.lu verfasst)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 19-11-2018