Wahlen

Parlamentswahlen 2018

An diesem Sonntag 14. Oktober werden 256.698 Wähler*innen aufgerufen zu den Urnen zu gehen.

Es ist eines der wichtigsten Prozesse und basis der Legitimität jeder Demokratie: An diesem 14. Oktober werden 256.698 Wähler*innen aufgerufen, eine neue Abgeordnetenkammer zu wählen. Abhängend von den Wahlergebnissen wird eine neue Regierung aufgestellt, welche das Land während den nächsten 5 Jahren regieren wird.

Was wird gewählt?

Die Wahlergebnisse der Parlamentswahlen entscheiden darüber, wie die Abgeordnetenkammer zusammengesetzt wird. Die Stimmabgabe erfolgt in allgemeiner, unmittelbarer Wahl, was bedeutet dass jede*r luxemburger Bürger*in direkt für einzelne Kandidaten abstimmen kann. Insgesamt werden 60 Sitze vergeben.

Wie funktioniert das Wahlsystem?

Jede*r Wähler*in erhält eine gewisse Anzahl an Stimmen, je nachdem in welchem Wahlbezirk die Person teilnimmt.

  • Wahlbezirk Zentrum: 21
  • Wahlbezirk Süden: 23
  • Wahlbezirk Norden: 9
  • Wahlbezirk Osten: 7

Der oder die Wähler*in kann alle Stimmen an die Liste einer Partei vergeben, indem der Kreis über der Liste geschwärzt wird, oder die Wähler*innen können panaschieren, also verschiedenen Kandidaten auf unterschiedlichen Listen Stimmen geben. In diesem Fall kann entweder eine oder zwei Stimmen an jede*n Kandidaten*in vergeben werden, bis die maximale Anzahl der in diesem Wahlkreis verfügbaren Stimmen vergeben ist.

Die Abgeordneten werden per Listenwahl gewählt. Die politischen Gruppierungen müssen für jeden der vier Wahlbezirke eine Liste von Kandidaten aufstellen, deren Anzahl nicht größer sein darf als die zu wählende Anzahl von Abgeordneten im Wahlbezirk.

10 Parteien nehmen an den Parlamentswahlen 2018 teil. Insgesamt 547 Kandidatin*nen stellen sich zu den Wahlen auf, von denen 46% Frauen und 54% Männer sind.

Wer kann wählen?

Elections législatives 2018Um bei den Parlamentswahlen wählen zu dürfen, muss die Person:

  • die luxemburgische Staatsangehörigkeit besitzen;
  • am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben;
  • im Besitz der Bürgerrechte und der politischen Rechte sein;
  • ihren Wohnsitz in Luxemburg haben. Luxemburger*innen die im Ausland wohnen können per Briefwahl an den Wahlen teilnehmen.

In 2018 erfüllen 256.698 Personen die Bedingungen um wählen zu gehen, unter welchen 40.441 (15,8%) entschieden haben per Briefwahl abzustimmen. Es muss erwähnt werden, dass in Luxemburg jede*r Wähler*in der oder die sich auf einer Liste aufgestellt hat verpflichtet ist wählen zu gehen. 

Luxemburg Stadt hat die höchste Anzahl an Wähler*innen (28.736 Personen), während Saeul, eine ländliche Gemeinde im Westen der Hauptstadt, nur 477 Wähler*innen zählt.

Wie wird die zukünftige Regierung zusammengesetzt?

Obwohl der Verfassungstext dem Großherzog eine sehr große Freiheit bei der Wahl seiner Minister(innen) einräumt, ernennt der Großherzog gemäß den ständigen Gebräuchen nur den oder die Premierminister*in, und zwar entweder nach der Ernennung einer mit Sondierungsgesprächen beauftragten Person oder nach der direkten Ernennung eines Regierungsbildners, der die Bildung einer Regierung übernimmt, an der die parlamentarische Mehrheit beteiligt ist.

Verfügt keine der in der Abgeordnetenkammer vertretenen politischen Parteien über die absolute Mehrheit, wird eine Regierungskoalition gebildet. Die politischen Parteien die in der Regierung vertreten sein werden, einigen sich im Verlauf von Verhandlungen auf ein gemeinsames Regierungsprogramm und die Aufteilung der Ressorts. Anschließend wird eine Koalitionsvereinbarung vom Regierungsbildner (dem oder der zukünftigen Premierminister*in) und den Vorsitzenden der politischen Parteien, die der neuen Regierung angehören, unterzeichnet.

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von luxembourg.lu verfasst; Quelle: Gouvernement.lu)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 11-10-2018