Raumfahrtindustrie

Luxemburg entwickelt seine Raumfahrtindustrie weiter

Die neue Luxemburgische Weltraumorganisation (Luxembourg Space Agency, LSA) und das innovative Weltraumforschungsprogramm werden die Position des Großherzogtums als globales Weltraumzentrum festigen

13-lsaAm 12. September ging die Luxemburgische Weltraumorganisation (Luxembourg Space Agency, LSA) offiziell an den Start. Sie hat zum Ziel, die weitere wirtschaftliche Entwicklung der Raumfahrtindustrie des Großherzogtums durch die Anziehung von Unternehmen, die Entwicklung der personellen Ressourcen, die Bereitstellung innovativer Finanzlösungen und die Unterstützung einer Bildungs- und Forschungsinfrastruktur zu fördern.

Anders als viele Organisationen im Ausland wird die luxemburgische Weltraumorganisation nicht direkt forschen oder Missionen starten. Stattdessen wird sie sich darauf konzentrieren, die Zusammenarbeit von wichtigen Akteuren der Weltraumindustrie zu fördern. Dabei ist die wichtigste Aufgabe, das Entstehen innovationsgetriebener Unternehmen zu beschleunigen. Die neu gegründete Organisation wird mit den führenden nationalen akademischen, Forschungs- und Unternehmensorganisationen sowie mit anderen öffentlichen Institutionen kooperieren.

Die Weltraumforschung fördern

Das luxemburgische Ministerium für Wirtschaft und der Nationale Forschungsfonds (FNR) unterzeichneten ein Abkommen zur Entwicklung eines Programms, das die Forschung für die kommerzielle Weltraumindustrie in Luxemburg stützt. Das "Weltraumforschungsprogramm" wird Gelder für nationale Forschungseinrichtungen und in Luxemburg ansässige Unternehmen bereitstellen, damit diese zusammenarbeiten, um weitere Kenntnisse zu erwerben, hochkarätige Nachwuchskräfte anzuziehen und zu fördern sowie unterstützende Beiträge zum Umfeld der luxemburgischen Weltraumindustrie zu leisten.

Geförderte Projekte müssen Forschung betreiben, die die Weltraumvision des Landes stützen. Forschungsergebnisse, neue Technologien und Kompetenzen werden später zur Verfügung der lokalen Weltraum- und Nichtweltraumindustrien stehen. Dieses neue Programm steht vollkommen im Einklang mit der Vision des FNR, Luxemburg durch Wissenschaft, Forschung und Entwicklung zu einer führenden wissensbasierten Gesellschaft zu machen.

Zudem wird die Universität Luxemburg ab dem akademischen Jahr 2019 einen interdisziplinären Weltraum-Masterstudiengang anbieten, der sich deutlich von den Programmen anderer Einrichtungen unterscheidet. Dort werden Teilnehmer mit Ingenieurs- oder naturwissenschaftlichem Hintergrund zusätzliche technische Kenntnisse in den Bereichen erlangen, die nötig sind, um die luxemburgische Raumfahrtindustrie voranzubringen, sowie Grundkenntnisse im Handel.

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von www.luxembourg.lu verfasst ─ Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Wirtschaft/ Nationaler Forschungsfonds Luxemburg)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 13-09-2018