Rettungsdienste

Großherzogliches Feuerwehr- und Rettungskorps (CGDIS): ein Korps, eine Nummer

Seit dem 1. Juli sind sämtliche Rettungsdienste im neuen Großherzoglichen Feuerwehr- und Rettungskorps (Corps grand-ducal d’incendie et de secours, CGDIS) vereint.

Die kommunalen Feuerwehr- und Rettungsdienste, die Einheiten des Zivilschutzes, die beide vorwiegend aus freiwilligen Mitgliedern bestehen, der Notärztedienst (Service d’aide médicale urgente, SAMU), der Feuerwehr- und Rettungsdienst der Stadt Luxemburg und die Flughafenfeuerwehr bilden nun den Großherzoglichen Feuerwehr- und Rettungskorps (CGDIS).

Ein Korps, eine Nummer

Die öffentlich-rechtliche Anstalt CGIDS dient der verstärkten Zusammenarbeit zwischen Staat und Gemeinden, die sich die Verantwortung für die Rettungsdienste in Luxemburg teilen. Diese einheitliche Struktur ermöglicht ein integriertes und effizientes Management aller Aspekte bei der Organisation der Rettungsdienste.

Der neue CGDIS steht für:

  • ein Korps,
  • ein Logo,
  • eine Uniform,
  • ein Fuhrpark,
  • eine Mission: Hilfe leisten.

Unter dem Motto "Ein Korps, eine Nummer - für mehr Effizienz und Reaktionsfähigkeit" wurde eine Informationskampagne ins Leben gerufen, mit der die wichtigsten Neuerungen, die mit der Reform der Rettungsdienste eingeführt wurden, vorgestellt werden. Die Kampagne wird in den Medien geschaltet, insbesondere in den sozialen Netzwerken, im Fernsehen und im Radio, um so einen Großteil der Öffentlichkeit zu erreichen und zu informieren.

Eine Infografik präsentiert auf ausführliche, spielerische und didaktische Weise die konkreten Änderungen, die die Reform mit sich bringt, um die einzelnen Akteure sowie die Gründe für die Notwendigkeit, auf eine solche Änderung und Zusammenlegung zurückzugreifen, vorzustellen.

Die Allgegenwärtigkeit und Wichtigkeit der Regeln und Arbeitsabläufe aus dem Alltag der Rettungsdienste werden anhand einer grafischen Darstellung in einem Videoclip veranschaulicht. In diesem Clip wird auf die Wichtigkeit der koordinierten Arbeitsabläufe hingewiesen, um die bestmögliche Effizienz zu garantieren.

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion des Portals luxembourg.lu verfasst / Quelle: Pressemitteilung des Ministerium des Innern)
  • Letzte Änderung dieser Seite am 25-07-2018