Studie

Luxemburg belegt den 11. Platz im IMD World Competitiveness Yearbook 2018

Das Schweizer Institut IMD hat kürzlich seinen Jahresbericht 2018 über die Wettbewerbsfähigkeit von Volkswirtschaften, das World Competitiveness Yearbook, veröffentlicht.
24-imdGemäß dieser neuen Ausgabe des World Competitiveness Yearbooks belegt Luxemburg den 11. Platz unter den 63 wettbewerbsfähigsten Ländern der Welt. Trotz eines geringfügigen Rückgangs gegenüber dem Vorjahr zählt das Großherzogtum also nach wie vor zu den leistungsstärksten Volkswirtschaften.

Die Weltrangliste 2018 des International Institute for Management Development (IMD) wird von den USA, gefolgt von Hong-Kong und Singapur, angeführt. Die Niederlande stehen in der Rangliste der europäischen Länder an erster Stelle.

Das Profil im Einzelnen

Das World Competitiveness Yearbook untersucht die Wettbewerbsfähigkeit von 63 Ländern auf der Grundlage von 260 verschiedenen Indikatoren, die in folgenden Kategorien zusammengefasst sind:

  • die Wirtschaftsleistungen;
  • die Effektivität der öffentlichen Hand;
  • das Geschäftsumfeld;
  • die Infrastrukturen.

Was die Kategorie Wirtschaftsleistungen betrifft, schneidet Luxemburg sehr gut ab und plaziert sich an 4. Position. Dieses gute Ergebnis ist vor allem auf eine beispielhafte Leistung in den Unterkategorien Internationaler Handel (4. Platz) und Internationale Investitionen (2. Platz) zurückzuführen. In der Unterkategorie Erwerbstätigkeit hat sich das Grossherzogtum im Vergleich zu 2017 um einige Plätze verbessert und belegt nunmehr den 15. Platz.

In der Kategorie Effektivität der öffentlichen Hand belegt Luxemburg 2018 den 17. Platz. Während der institutionelle und legislative Rahmen insgesamt als förderlich für die Unternehmen eingestuft wird, kann jedoch vor allem die Steuerpolitik nachteilig für die Wettbewerbsfähigkeit des Großherzogtums sein.

Bezüglich des Geschäftsumfelds ist Luxemburg in der Weltrangliste vom 6. auf den 8. Platz zurückgefallen. Die Endergebnisse fallen in den Unterkategorien Finanzwesen (3. Platz), Produktivität und Effizienz (8. Platz) sowie Unternehmensmanagement (10. Platz) für Luxemburg besonders gut aus.

Das Land erzielt seine schlechteste Bewertung in der Kategorie Infrastrukturen, wo das Großherzogtum nur den 24. Platz belegt. Der Bericht weist einen gewissen Spielraum für Verbesserungen in den Bereichen Technologie (32. Platz) und Wissenschaftliche Infrastrukturen (23. Platz) auf.

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von luxembourg.lu verfasst)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 29-05-2018