Wirtschaft

Konferenz: Die dritte industrielle Revolution in Luxemburg

Am Donnerstag, den 9. November 2017, hat das Wirtschaftsministerium zur Präsentation der Arbeitsfortschritte ein Jahr nach der Rifkin-Studie bei der öffentlichen Konferenz "Der Übergang setzt sich fort" ("La transition se poursuit") eingeladen.

06-rifkinGemeinsam mit myenergy hat das Wirtschaftsministerium am 9. November 2017 zu einer Konferenz eingeladen, um die Fortschritte der seit der offiziellen Vorstellung der Rifkin-Studie vor einem Jahr unternommenen Arbeiten zu präsentieren und um über die Herausforderungen für die Zukunft zu diskutieren. Im Rahmen des in Partnerschaft mit der Handelskammer und IMS Luxembourg gestarteten Prozesses fand die Konferenz ab 8:30 Uhr im Grand Théâtre de Luxembourg statt. Der Vizepremierminister, Wirtschaftsminister Étienne Schneider, hat dort die Zwischenbilanz der Arbeiten in Verbindung mit der strategischen Rifkin-Studie zum Thema "dritte industrielle Revolution" gezogen.

Das Programm der Konferenz

In Zusammenarbeit mit den "Jonk Entrepreneuren Lëtzebuerg" fand auch ein generationsübergreifender Austausch statt, der den jungen Leuten ermöglichte, ihre Ideen für die Zukunft zu präsentieren und den anwesenden Regierungsmitgliedern Fragen zu stellen. Anschließend fand eine politische Podiumsdiskussion rund um das Thema qualitatives Wachstum die Minister Étienne Schneider, Carole Dieschbourg, François Bausch, Pierre Gramegna und Nicolas Schmit sowie hohe Vertreter der Berufskammern statt.

Die Konferenz endete gegen 12.15 Uhr mit anschließendem Sektempfang. Die Beiträge wurden auf Luxemburgisch gehalten und simultan ins Englische und Französische verdolmetscht. Die Veranstaltung war der breiten Öffentlichkeit zugänglich. Die Teilnahme war frei. 

Die gesamte Konferenz wurde live auf den Internetseiten www.gouvernement.lu und www.troisiemerevolutionindustrielle.lu gestreamt.

(Quelle: Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 09-11-2017