Kino

Drei Luxemburgische Koproduktionen haben Ihre Weltpremiere beim TIFF 2017

Vom 7. bis zum 17. September 2017 findet das 42. Toronto International Film Festival statt.

29-tiffVom 7. bis zum 17. September zeigt die Stadt Toronto bei der 42. Auflage des Toronto International Film Festival, einem der wichtigsten Festivals der Filmwelt, über 300 Filme aus aller Welt. Unter den Beiträgen wollen auch drei vom Film Fund Luxembourg unterstützte luxemburgische Koproduktionen das kanadische Publikum überzeugen und das Image des luxemburgischen Filmschaffens aufpolieren.

Drei Filme in drei Kategorien

Der erste Spielfilm des luxemburgischen Regisseurs Govinda Van Maele, Gutland, wird in der Kategorie "Discovery" gezeigt. Der ländliche surrealistische Thriller, koproduziert von "Les Films Fauves", erzählt die Geschichte eines Fremden, der in die landwirtschaftliche Gemeinde Schandelsmillen kommt. Der Protagonist integriert sich nur langsam in die Dorfgemeinde und beginnt, Stück für Stück die dunkle Seite des Dorfes offenzulegen. Doch die Dorfbewohner sind nicht die Einzigen mit einer düsteren Vergangenheit.

Der Animationsfilm The Breadwinner von Nora Twomey läuft im Wettbwerb in der Kategorie "Special Presentations / TIFF Kids". Die luxemburgische Koproduktion von Melusine Productions beruht auf dem preisgekrönten Roman von Deborah Ellis. Der Film erzählt die Geschichte von Parvana, einem 11-jährigen afghanischen Mädchen, das in Kabul lebt und sein Land nur im Kriegszustand kennt. In der von den Taliban unterdrückten Stadt ist es Frauen verboten, unverschleiert und ohne Begleitung eines Mannes das Haus zu verlassen. Als ihr Vater verhaftet wird, verkleidet sich Parvana als Junge, um ihre Familie zu ernähren.

Zwei Drittel der Animation des Films wurden im Studio 352 in Luxemburg realisiert.

Mary Shelley, ein Film von der Saudi-Araberin Haiffa Al-Mansour, ist in der Kategorie "Gala Presentations" nominiert. Der Film schildert die Liebesgeschichte zwischen dem Dichter Percy Shelley und der jungen Mary Wollstonecraft, der berühmten Autorin von "Frankenstein".

Luxemburgischen Beiträge zum Festival

Das 1976 gegründete Toronto International Film Festival ist heute eines der wichtigen Festivals im Herbst, ein ausgezeichnetes Sprungbrett für den nordamerikanischen Markt und ein wichtiger Verkaufsraum. Seit Jahren nehmen luxemburgische (Ko-)Produktionen am Festival teil:

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von luxembourg.lu verfasst)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 22-10-2018