Tourismus

Neue Beihilfen fürs Hotelgewerbe

Barrierefreiheit und IKT im Fokus

10e plan quinquiennal tourismeDie Regierung hat den 10. Fünfjahresplan zur Investition in touristische Infrastruktur verabschiedet. Hinter diesem Begriff verbirgt sich ein Plan für die Entwicklung des Tourismussektors, der alle fünf Jahre neu formuliert wird, um die touristische Infrastruktur in Luxemburg zu verbessern, zum Nutzen derjeniger, die unser Landes jedes Jahr besuchen möchten. Doch der Plan von 2017 sieht vor, die Barrierefreiheit für Personen mit eingeschränkter Mobilität und die Internetpräsenz des Hotelgewerbes zu fördern.

Barrierefreiheit und neue Technologien im Fokus

Bei der Barrierefreiheit werden tatsächlich die Subventionen von 20 %, der für Investitionen in die Verbesserung der Barrierefreiheit für Personen mit eingeschränkter Mobilität gilt, ab sofort auf 50 % erhöht.

Diese Initiative ist symbolisch für den neuen Plan, der zum ersten Mal seit Beginn der Mehrjahrespläne im Tourismussektor den Standpunkt der Touristen erläutert. Laut Staatssekretärin für Wirtschaft Francine Closener lautet die Frage jetzt, wo und wie Touristen das Land erkunden, und es geht darum, die Infrastrukturen an deren Bedürfnisse anzupassen.

Unter diesem Gesichtspunkt zielt eine weitere Initiative auf die IKT im Hotelgewerbe ab. Dieser Themenbereich des Fünfjahresplans sieht Beihilfen vor, die bis zu 20 % der Kosten der Digitalisierung decken, darunter insbesondere die Bereitstellung von Breitband-Internet und die Schaffung einer Online-Reservierungsplattform.

Zudem möchte der 10. Fünfjahresplan einen noch stärkeren Schwerpunkt auf die Unterstützung von Akteuren im ländlichen Raum, insbesondere im Hotelgewerbe, legen. Investoren oder Hoteliers, die Projekte im ländlichen Raum umsetzen möchten, können eine Subvention über 20 % genießen, ohne andere besondere Bedingugen erfüllen zu müssen.

60 Millionen Euro freigegeben

Den Zeitraum 2018 bis 2022 abdeckend, sieht der neue Plan Haushaltsmittel in Höhe von 60 Millionen Euro vor. Dies entspricht einem Anstieg um 33 % im Vergleich zum 9. Fünfjahresplan, der am 31. Dezember 2017 ausläuft.

Die Staatssekretärin verkündete unter anderem den Bau von 10 neuen Hotels in Luxemburg, mit insgesamt 1300 zusätzlichen Zimmern, wodurch die Hotelkapazität in Luxemburg um 17 % steigen wird.

Laut dem World Travel & Tourismus Council lag der Gesamtanteil des BIP der luxemburgischen Wirtschaft, der direkt oder indirekt mit dem Tourismus verknüpft ist, 2016 bei 5,1 % mit 18.500 direkt und indirekt damit verbundenen Arbeitsplätzen. 2016 wurden 1,74 Millionen Übernachtungen im Hotelgewerbe gezählt, eine Rekordzahl.

( Dieser Artikel wurde von der Redaktion von www.luxembourg.lu verfasst ─ Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Wirtschaft)

 

  • Letzte Änderung dieser Seite am 09-08-2017