Architektur und Stadtplanung

Stadtplanung: Vereinfachung der Commodo-Anträge

Vor kurzem wurde ein neues EDV-Tool zur Vereinfachung der Commodo-Anträge im luxemburgischen Wohnungsbau vorgestellt.

03-commodoAb dem 3. Juli 2017 können die Commodo-Anträge teilweise online eingereicht werden. Um die Antragsprozedur zu erleichtern und die Anforderungen verständlicher zu gestalten, stellt die AEV (Umweltbehörde) über MyGuichet eine elektronische Hilfe namens "e-formulaire commodo" bereit. Damit verringert sich die Anzahl der erforderlichen Formulare drastisch, nämlich von 33 auf ein einzigeselektronisches Formular.

Bitte beachten Sie: die sogenannten “commodo”-Genehmigungen legen die Bedingungen für die Umbauaktivitäten und die Nutzung von Gebäuden fest, welche als notwendig zu erachten sind, um den Schutz der Umwelt, die Sicherheit betroffener Arbeiter der Baustelle, der Allgemeinheit und der Nachbarschaft zu gewährleisten. 

Für wen, was, warum?

Gemäß der digitalen Strategie der Regierung bildet der elektronische Assistent eine erste Etappe bei der Digitalisierung der Prozeduren im Zusammenhang mit dem Commodo-Gesetz. So umfasst das e-Formular die Bereiche "Umwelt" und "Sicherheit" für die Klassen 1, 1A, 1B, 3, 3A und 3B. Die Klassen 2 folgen voraussichtlich im August 2017.

Zielsetzungen des Assistenten sind insbesondere:

  • die Vereinfachung des Genehmigungsantrags,
  • die Bereitstellung der wichtigsten Informationen zur Einreichung eines Antrages,
  • die Verringerung der Anzahl unvollständiger Anträge,
  • die Authentifizierung der Angaben.

Allerdings kann der Antrag noch nicht direkt elektronisch eingereicht werden – diese Möglichkeit wird frühestens Ende 2018 zur Verfügung stehen. Die Dokumente müssen also vorerst weiterhin ausgedruckt und per Post eingereicht werden.

Das Commodo-e-Formular auf MyGuichet entspricht der Digital Lëtzebuerg-Strategie der Regierung, die ja unter anderem die Digitalisierung der staatlichen Dienstleistungen und des Austauschs mit Bürgern und Unternehmen anstrebt.

 

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von luxembourg.lu verfasst - Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur) 

  • Letzte Änderung dieser Seite am 29-06-2017