Kultur

Dauerausstellungen: Entdecken Sie die Natur im Nationalmuseum für Naturgeschichte

Das finden Sie in keinem anderen Museum!

29-mnhnSeit dem 27. Juni 2017 sind die Türen der Dauerausstellungen im Nationalmuseum für Naturgeschichte (Musée national d'histoire naturelle, MNHN) nach zweijährigen Modernisierungsarbeiten fortan wieder für Besucher geöffnet.

Das neue museologische und museographische Konzept wurde vom Atelier für Gestaltung – Wieland Schmid in enger Zusammenarbeit mit den wissenschaftlichen Abteilungen des Museums und dem museumspädagogischen Dienst realisiert. Es verspricht eine wahre Zeitreise durch die Evolution und die biologische Vielfalt.

(Arten)reiche Ausstellungen

Auf dem Weg durch die zehn Säle entdeckt der Besucher die Naturgeschichte und nimmt an der Evolution der Erde sowie an der Veränderung des Lebens im zeitlichen Verlauf teil. Die biologische Vielfalt des Landes und der Welt kommt nicht zu kurz; sie wird anhand einer riesigen Auslage präsentiert, die sich auf die Sammlungen der Museen des Landes stützt und zehn Millionen bekannten existierenden Arten gewidmet ist. Die vier Hauptregionen des Landes finden dort ebenfalls ihren Platz. Typische und vielfältige Exemplare, die den Einfluss abiotischer und biotischer Faktoren auf das Leben und die Kultur ihrer Bewohner nachzeichnen, werden ebenfalls ausgestellt. Die Dauerausstellung endet mit einer Reise in den Weltraum, wobei der Einfluss des Mondes und der Sonne auf unseren Planeten studiert werden kann.

Die Säle der Dauerausstellung, die auf den beiden unteren Stockwerken des ehemaligen Hospizes Sankt-Johann verteilt sind, präsentieren somit die vielfältigen Sammlungen des Museums und fördern einen neuen Blick auf die Natur im Allgemeinen.

Unter Einhaltung der wichtigsten Aufgabe des „naturmusée“, nämlich der Förderung des Umweltbewusstseins und des Beitrags zur Erhaltung des Naturerbes, sind die neuen Ausstellungen als echte direkte Schnittstellen zwischen den Besuchern und den wissenschaftlichen Akteuren konzipiert.

 

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von luxembourg.lu verfasst)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 03-07-2017