Kultur

Entdecken Sie das mittelalterliche Luxemburg

Das Nationalmuseum für Geschichte und Kunst eröffnet seine neue Dauerausstellung zum Thema „Stadtarchäologie“.

28-mnhaAnhand von mehr als 250 Exponaten, die auf dem Gebiet der Stadt Luxemburg gefunden wurden, zeichnet die neue Ausstellung im Nationalmuseum für Geschichte und Kunst (musée national d'Histoire et d'Art, MNHA) die städtische Entwicklung der Hauptstadt vom Mittelalter bis in die Neuzeit (Ende des 15. Jahrhunderts) nach. Aufbauend auf einer 30 Jahre langen Stadtarchäologie und etwa hundert archäologischen Ausgrabungen, markiert die Eröffnung dieses neuen Bereichs des Museums das Ende der baulichen Erneuerung des MNHA.

Ein imaginärer Stadtrundgang

Die Ausstellung zeigt das alltägliche Leben in längst vergangenen Zeiten und einer Stadt, die im Jahr 1200 kaum mehr als 500 Haushalte zählte. Die Geschichte der mittelalterlichen Stadt entfaltet sich auf einem kleinen Rundgang, der am Rande der Stadtmauern beginnt, zu den zentralen Gebäuden – wie das Schloss, Paläste und religiöse Bauten - übergeht und schließlich in den Sälen 3 und 4 endet, die der Hausarchitektur, dem Handwerk und dem alltäglichen Leben in der Vergangenheit gewidmet sind.

Jedes ausgestellte Exponat wird gesondert beschrieben, und der Fundort ist auf einem Plan der mittelalterlichen Stadt markiert. Interaktive Stationen bereichern den Rundgang, indem sie weitere Informationen zu den Ausgrabungen und den dort gefundenen Objekten bieten.

Archäologie im MNHA

Neben dieser neuen Ausstellung besitzt das Nationalmuseum für Geschichte und Kunst eine bedeutende archäologische Sammlung, die aus Fundstücken verschiedener archäologischer Ausgrabungen besteht, die vom MNHA selbst und seit 2011 auch vom nationalen archäologischen Forschungszentrum vorgenommen werden. Gegenstand der Sammlungen sind die Frühgeschichte, das Bronze- und Eisenzeitalter, die gallo-römische Epoche sowie das Mittelalter.

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von luxembourg.lu verfasst)
  • Letzte Änderung dieser Seite am 30-06-2017