Wirtschaft

Luxemburg an der Spitze des europäischen Rankings beim Individualkonsum (IK)

Laut Eurostat liegt der Konsum der Luxemburger 32 % über dem europäischen Durchschnitt

Consommation individuelle effectiveLaut dem Indikator Individualkonsum (IK) von Eurostat liegt Luxemburg mit großem Vorsprung an der Spitze des europaweiten Rankings. Denn in dem kleinen Land im Herzen der Europäischen Union liegt der Pro-Kopf-Individualkonsum bei 132 % im Vergleich zum europäischen Durchschnitt.

Luxemburg an der Spitze des IK

Der IK ist ein Indikator für den materiellen Wohlstand der Haushalte. Basierend auf den vorläufigen Schätzungen für 2016 reicht der Pro-Kopf-IK, ausgedrückt in Kaufkraftstandard (KKS), unter den Mitgliedstaaten von 53 % bis 132 % des Durchschnitts der Europäischen Union (EU). Tatsächlich registrierten 2016 zehn Mitgliedstaaten einen Pro-Kopf-IK über dem EU-Durchschnitt.

Die Spitzenposition besetzt Luxemburg, mit 132 % des EU-Durchschnitts. Deutschland und Österreich belegen die Plätze 2 und 3 mit etwa 20 % über dem Durchschnitt, gefolgt vom Vereinigten Königreich, Dänemark, Finnland und Belgien mit 10 % bis 15 % über dem Durchschnitt.

Ein hervorragendes BIP dank den Grenzgängern

Das Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt (BIP), ein Indikator für die Wirtschaftstätigkeit, spiegelt auch die beträchtlichen Unterschiede unter den EU-Mitgliedstaaten wider. 2016 bewegte sich das Pro-Kopf-BIP, ausgedrückt in Kaufkraftstandard (KKS), zwischen 48 % des EU-Durchschnitts in Bulgarien und 267 % in Luxemburg.

Laut Eurostat erklärt sich das hohe Pro-Kopf-BIP in Luxemburg zum Teil durch den großen Anteil an Grenzgängern in der Gesamtbeschäftigung. Diese Arbeiter tragen zwar zum BIP bei, werden aber nicht als Teil der gebietsansässigen Bevölkerung betrachtet, anhand derer das Pro-Kopf-BIP berechnet wird.

Tatsächlich verdienen 174.000 deutsche, französische und belgische Grenzgänger ihren Lebensunterhalt in Luxemburg. Diese Zahl spiegelt die guten Arbeitsbedingungen und vor allem das Lohnniveau der Grenzgänger in Luxemburg wider. Das durchschnittliche Jahresgehalt eines Grenzgängers schwankt je nach Herkunftsland erheblich. Laut einer Studie des STATEC aus dem Monat Mai 2015 verdient ein französischer Grenzgänger im Durchschnitt 44.879 Euro im Jahr, während es bei den Belgiern 55.701 Euro und bei den Deutschen 52.197 Euro sind.

(Quellen: Eurostat / STATEC)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 03-07-2017