Bevölkerung

Luxemburg und seine multikulturelle Bevölkerung

Das STATEC veröffentlichte jüngst einen Bericht über den Wohnsitz der Nationalitäten, die in Luxemburg am meisten vertreten sind.

22-populationMit 48 % Ausländern aus nahezu 170 verschiedenen Ländern stellt Luxemburg das OECD-Land mit dem höchsten Ausländeranteil an der Bevölkerung dar. 80 % der ansässigen Ausländer wurden im Ausland geboren und sind nach Luxemburg ausgewandert. Eine Entwickelung, die die wirtschaftliche Dynamik und die attraktive Lebensqualität des Großherzogtums bestätigt. Seit der Erhebung aus dem Jahr 2011 werden in der STATEC-Studie der Wohnsitz der größten in Luxemburg niedergelassenen Bevölkerungsgruppen dargestellt und die bestehenden Unterschiede hervorgehoben.

Eine ungleichmäßige Vertretung

Zum Zeitpunkt der Erhebung im Jahr 2011 stellten Ausländer 43 % der Bevölkerung des Großherzogtums dar. Zwischen den beiden letzten Erhebungen, d. h. zwischen 2001 und 2011, hat die ausländische Bevölkerung um 35 % zugenommen (von 162.300 auf 220.500). Am 1. Januar 2017 ist diese Anzahl nochmals angestiegen (282.000) angestiegen, so dass der Anteil an der Gesamtbevölkerung des Landes 47.7% beträgt.

Dieses Verhältnis ist jedoch in den verschiedenen Regionen und Gemeinden des Landes äußerst variabel: In der Stadt Luxemburg und ihren Randlagen, in den größten Gemeinden des ehemaligen Bergbaugebiets im Süden des Landes, in Echternach, Beaufort, Wiltz und Larochette sind Ausländer übermäßig vertreten. So sind fast 65 % der Einwohner der Hauptstadt ausländischer Herkunft.

Dagegen verzeichnen eine ganze Reihe von Gemeinden, die überwiegend im Norden des Landes gelegen sind, einen Ausländeranteil von weniger als 24 %. In den Gemeinden Mondercange, Reckange/Mess oder Useldange sind dementsprechend deutlich mehr luxemburgische Einwohner vertreten.

Seit 1970 ist die portugiesische Bevölkerung zunehmend angestiegen und repräsentierte im Jahr 2011 etwa 16 % der Bevölkerung Luxemburgs. Die Portugiesen sind durchschnittlich jünger als der Rest der Einwohner und vor allem im Süden, aber auch in den Gemeinden Echternach, Larochette und Vianden ansässig.

Die Franzosen stellen 6,1 % der Einwohner dar und sind in der Hauptstadt und ihren Randlagen übermäßig vertreten. Es war auch die französische Bevölkerung, die zwischen 2001 und 2011 den größten Aufschwung erfahren hat (+ 57,4 % gegenüber +35,9 % für die gesamte ansässige ausländische Bevölkerung).

Die Italiener, deren Anzahl seit 2017 sinkt, stellen 3,5 % der Bevölkerung dar und sind in Luxemburg-Stadt und Umgebung überrepräsentiert. Die Belgier verzeichnen einen Anteil von 3,3 % an der Bevölkerung und sind überwiegend in den Gemeinden im Westen Luxemburgs ansässig. Demgegenüber stellen die Deutschen 2,4 % der luxemburgischen Bevölkerung dar und wohnen vor allem in den Gemeinden, die nahe der deutschen Grenze gelegen sind, wie beispielsweise Grevenmacher, Mertert, Mompach und Niederanven.

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von luxembourg.lu verfasst)
  • Letzte Änderung dieser Seite am 27-06-2017