Feste und Traditionen

Verjagen Sie die bösen Geister mit dem Trauliicht

Am 31. Oktober, dem Vorabend von Allerheiligen, feiern die Luxemburger das Trauliicht-Fest, das nationale Halloween.

31-halloweenJedes Jahr findet Ende Oktober das Trauliicht-Fest statt. Es handelt sich um einen alten traditionellen Brauch, der Halloween ähnelt und speziell im Ösling gefeiert wird.

Feiern Sie die Geister auf luxemburgische Art

Ebenso wie am amerikanischen Halloween wird anlässlich des Trauliicht-Fests der Verstorbenen gedacht und die bösen Geister werden vertrieben, damit alle die „schlechte“ Jahreszeit gesund überstehen. Jetzt ist es für die Einwohner des Landes an der Zeit, Rüben auszuhöhlen und Fratzengesichter zu schnitzen; anschließend werden Kerzen hineingestellt, die an besagtem Abend angezündet werden. Diese Trauliichter werden dann als schön schreckliche Laternen vor die Haustüren oder Fenster und sogar auf Friedhöfe gestellt.

Um diesen luxemburgischen Brauch weiter zu pflegen, organisiert das Tourist Center Robbesscheier in Munshausen im Ösling Ende Oktober alljährlich die Trauliicht-Wochen und den Trauliichtt-Tag, um die „Geister zu verjagen“. In diesem Jahr findet die Veranstaltung vom 22. Oktober bis 4. November 2016 und der Trauliicht-Tag am 29. Oktober statt. Ein Unterhaltungsprogramm rund um Laternen, Workshops und Verpflegung sind vorgesehen.

Ein bisschen Geschichte ....

Das allgemein unter dem Namen Halloween bekannte Fest, das am 31. Oktober, dem Vorabend von Allerheiligen gefeiert wird, ist in Wahrheit ein Brauch, der auf das 19. Jahrhundert zurückgeht. Sein Ursprung geht auf ehemals keltische Feste zurück, die vor über 2.500 Jahren stattfanden! Im Rahmen dieser Feste wurde das neue Jahr gefeiert und der Geister der Verstorbenen gedacht. Zu Beginn wurden Rüben ausgehöhlt; diese wurden jedoch Ende des 19. Jahrhunderts durch Kürbisse ersetzt, als sich die Amerikaner dieser Tradition bemächtigt haben, da sie praktischer auszuschneiden sind.

Im Großherzogtum in der Ösling-Region trug dieser Brauch einst den Namen d'Trauliicht brennen und nahm in Rübenskulpturen Gestalt an, mit denen junge Männer aus den verschiedenen Ortschaften junge Frauen erschrecken wollten. Heute wird die Tradition im Land fortgesetzt; es werden zwar immer noch Rüben ausgehöhlt, aber das Ziel besteht nun darin, Geister zu verjagen und nicht mehr junge Frauen zu erschrecken! 

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von luxembourg.lu verfasst)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 02-11-2016