Großregion

Die neuesten Konjunkturdaten aus der Großregion

Conjoncture dans la Grande RégionWie entwickelt sich der Arbeitsmarkt in der Großregion? Wie läuft die Industrie, wie hoch ist die Inflation? Diese Fragen beantwortet die neue, zweisprachige Veröffentlichung "Konjunktur in der Großregion", die jüngst von der Arbeitsgemeinschaft der statistischen Ämter der Großregion (Saarland, Lothringen, Luxemburg, Rheinland-Pfalz und Wallonien) herausgegeben worden ist. Anhand einer Vielzahl kurzfristiger Konjunkturindikatoren beschreibt die Veröffentlichung die aktuelle Wirtschaftsentwicklung in unserer grenzüberschreitenden Region, die mit 65.400 km² und 11,5 Millionen Einwohnern eine bedeutende Wirtschaftsregion im Herzen Europas darstellt.

Luxemburg, der Jobmotor

Für Luxemburg hält der Bericht fest, dass im ersten Quartal 2016 die Zahl der Arbeitnehmer um 0,8% gestiegen ist und dabei in der Dynamik des Vorquartals bleibt. Die Arbeitslosigkeit zeigte Anfang 2016 einen Abwärtstrend und lag im Mai bei 6,5% der Erwerbspersonen.

Für das reale BIP wurde im ersten Quartal ein Anstieg von 0,7% verzeichnet (+4,4% gegenüber dem gleichen Vorjahresquartal). Die Entwicklung zeigt eine gewisse Verlangsamung, die sich hauptsächlich aus einer nachlassenden Dynamik im Finanzsektor ergibt.

Die bis zum Mai 2016 verfügbaren Klimaindikatoren zeigen divergierende Tendenzen: Überwiegend günstig für die Industrie, das Baugewerbe und den Konsum, aber schwächere Aussichten für den Dienstleistungssektor (Finanzsektor und übrige Bereiche).

Gegenüber den anderen Gebieten der Großregion (Saarland, Lothringen, Rheinland-Pfalz und Wallonien) weist Luxemburg die höchste Wachstumsrate auf und festigt damit seine Stellung als Wirtschaftsmotor dieser Region. Auch die Beschäftigungszahlen spiegeln diese Stellung wider: mit einem Anstieg von 3% der Arbeitnehmerzahl zwischen dem ersten Quartal 2015 und dem ersten Quartal 2016 wurden in Luxemburg die meisten Arbeitsplätze geschaffen (Rheinland-Pfalz: +1,6%; Saarland: +0,8%; Lothringen: -0,1%; Wallonien: unbekannt) und kommt auf Rang zwei, was die Entwicklung der Arbeitslosigkeit im gleichen Zeitraum betrifft (-5,1%), hinter Wallonien (-6,7%), aber vor Rheinland-Pfalz (-2,0%), Lothringen (+1,3%) und dem Saarland (+2,2%).

Das neue Statistikportal der Großregion ist jetzt online

Das Portal, das die Veröffentlichungen von fünf Statistikeinrichtungen der Großregion umfasst (Statistisches Amt des Saarlandes, INSEE Lothringen, STATEC, Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz und IWEPS Wallonien), wurde vollständig erneuert, um den Nutzern eine Reihe interaktiver Funktionen zu bieten.

Datentabellen können künftig durch die Auswahl von Jahren, Regionen oder Merkmalen nach eigenen Präferenzen zusammengestellt werden. Die mit den Tabellen verknüpften Definitionen lassen sich mit einem Klick auf die betreffende Registerkarte direkt aufrufen. Schließlich ist es möglich, die unterschiedlichen Seiten in den sozialen Netzwerken zu teilen und RSS-Feeds zu abonnieren. Das neue Portal bietet außerdem einen Newsletter, der über Neuigkeiten aus der amtlichen Statistik der Großregion und ihrer Teilgebiete, über neue Ergebnisse oder über wichtige Aktualisierungen informiert.

Die Veröffentlichung des Konjunkturberichts erfolgt vierteljährlich im Internet unter der Adresse: www.grossregion.lu.

(Dieser Artikel wurde von der Redaktion von www.luxembourg.lu verfasst / Quelle: Veröffentlichung der Statistikämter der Großregion)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 05-10-2016