Jugend

Der nationale Bericht zur Lage der Jugend liegt vor!

Der Bericht befasst sich mit den Bereichen Wohnen, Arbeiten und Partizipation

Rapport Jeunesse 2015Anlässlich einer Pressekonferenz am 3. Februar 2016 wurde der nationale Bericht zur Lage der Jugend in Luxemburg 2015 vorgestellt. Dieser Bericht befasst sich mit der Frage, wie die Jugendlichen in Luxemburg gesellschaftlich den Übergang in die Erwachsenenwelt bewältigen, und zeichnet ein konkretes Bild davon, was es heißt, in Luxemburg erwachsen zu werden.

Die Jugend aktiv unterstützen

In der heutigen Gesellschaft aufzuwachsen, bringt einige Herausforderungen mit sich. Neben der Notwendigkeit, sich für einen Berufsweg entscheiden zu müssen, stellen neue Verantwortlichkeiten, die Suche nach einer eigenen Wohnung und die Integration und Partizipation in Bezug auf eine von Erwachsenen bestimmte Gesellschaft Herausforderungen dar, die bisweilen schwierig zu bewältigen sind. Daher konzentriert sich der Bericht 2015 auf die Bereiche Wohnen, Arbeiten und Partizipation von Jugendlichen in der Übergangsphase.

Der Bericht hält zunächst fest, dass die Jugendlichen von heute länger zu Hause wohnen bleiben, später das Bildungssystem verlassen und später ins Erwerbsleben eintreten. Der Bericht unterstreicht daher die Notwendigkeit, die Weiterbildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen an die Bedürfnisse und Berufswünsche der Jugendlichen anzupassen. Diese Aufgabe kann insbesondere im Rahmen des Instruments der Jugendgarantie durchgeführt werden.

Das zweite Problem besteht darin, eine Wohnung zu finden. Das Angebot auf dem luxemburgischen Wohnungsmarkt ist begrenzt und häufig für einen Jugendlichen, der gerade erst den Schritt ins Berufsleben hinter sich hat, unbezahlbar. In diesem Rahmen wird die Schaffung von 95 neuen Wohnungen für Jugendliche sowie die Öffnung einer zweiten Jugendwunnen-Einheit in Mondercange im Jahr 2016 (eine erste Einheit ist seit 2014 in Ettelbrück in Betrieb) angekündigt.

Schließlich sieht der Bericht im Hinblick auf eine bessere gesellschaftliche Partizipation der Jugendlichen die Schaffung eines Zentrums für politische Bildung vor, das zur Stärkung der demokratischen Kultur in den Schulen beitragen soll. Dieses Zentrum soll Ende 2016 eröffnet werden.

(Quelle: Mitteilung des Ministeriums für Bildung, Kinder und Jugend)

  • Letzte Änderung dieser Seite am 09-02-2016